Terminhinweis

VDEW-Kommunikationstag: Strom und PR

Der VDEW veranstaltet am 18. und 19. März in Frankfurt am Main einen Kommunikationstag mit dem Thema "Strom und PR". Dort werden u.a. konkrete Praxisbeispiele aus den Unternehmen der Strombranche vorgestellt und der Blick "über den Tellerrand" aus der Perspektive von Beratern und Wissenschaftlern mit konkretem Praxisbezug ermöglicht.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

"Strom und PR – Menschen, Meinungen, Märkte" - unter diesem Motto wird am 18. und 19. März 2003 der zweite VDEW-Kommunikationstag in Frankfurt am Main stattfinden. Die Fachtagung wendet sich an Verantwortliche und Entscheidungsträger aus Energieversorgungsunternehmen, insbesondere aus den Bereichen Geschäftsführung, PR/Unternehmenskommunikation, Marketing, Pressesprecher und Redakteure, aber auch an Mitarbeiter aus Werbe- und PR-Agenturen, die mit Energieversorgungsunternehmen zusammenarbeiten.

Ziel des Kommunikationstages ist es konkrete Praxisbeispiele aus den Unternehmen der Strombranche vorzustellen und kritisch zu hinterfragen, die Positionen des Managements zu Kommunikationsfragen kennenzulernen, unabhängig vom Wettbewerb gemeinsam berührende Interessen zu bündeln und persönliche Kontakte zwischen den Kommunikations-Fachleuten der Branche aufzubauen, den Blick "über den Tellerrand" aus der Perspektive von Beratern und Wissenschaftlern mit konkretem Praxisbezug zu ermöglichen und unternehmens- oder gesellschaftspolitisch relevante Trends für die Strombranche aus der Sicht von Politikern, Journalisten und Meinungsführern aufzuzeigen.

Themenschwerpunkte sind: Politik und Medien – Zwischen Information und Meinungsmache, PR und Journalismus – Ergänzung oder Widerspruch?, Branchen-PR in den EU-Beitrittsländern, PR und Mitarbeiter – die kommunikative Begleitung von Fusionen, PR für die Kunden von morgen – Jugend, Schule und Elektrizitätswirtschaft und PR und Öffentlichkeitsarbeit – Verhaltensänderung durch Kommunikation.

Ausführliche Informationen und das Programm per Mail: as@vwew.de.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Spektakulärer E.ON-Thüga-Deal ist perfekt

    In der Energiebranche ist ein spektakulärer Milliarden-Deal perfekt: Eine Gruppe von rund 50 Stadtwerken kauft vom E.ON-Konzern für 2,9 Milliarden Euro die Thüga-Gruppe, in der die Beteiligungen an zahlreichen regionalen Versorgern gebündelt sind.

  • Hochspannungsleitung

    VBEW: Staat und Großhandelsmarkt treiben Strompreise

    Als Beitrag zur Diskussion um die Strompreise verweist der Verband der bayerischen Elektrizitätswirtschaft (VBEW) darauf, dass die reinen Strompreise für einen Drei-Personen-Haushalt trotz der zwischenzeitlichen Kostensteigerungen heute immer noch um sieben Prozent günstiger seien als vor der Liberalisierung.

  • Hochspannungsleitung

    bne: Mehr Transparenz durch gesellschaftsrechtliches Unbundling von Stromunternehmen

    Die EU will die Binnenmarktsrichtlinie Strom novellieren und fordert die Stromunternehmen auf, ihre Geschäftsbereiche gesellschaftsrechtlich zu trennen (unbundling). Der Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) befürwortet diese Initiative, fordert aber, dass diese Vorschriften schon für Unternehmen ab 10 000 Kunden gelten.

  • Strompreise

    Mainova: Ja zum Wettbewerb, Nein zum "Rosinenpicken"

    Der Frankfurter Stromversorger Mainova weigert sich, der Konkurrenz aus dem angrenzenden Offenbach einen Anschluss an sein Mittelspannungsnetz zu ermöglichen, aus dem die EVO dann über ihren eigenen Transformator Endkunden in einem größeren Gebäudekomplex versorgen will. Ein Gericht hatte die Auffassung besteht, und trotzdem gibt es Streit.

  • Stromtarife

    Leistungsbilanz 2000/2001: Kraftwerke gut ausgelastet

    Am 11. November 2001 hatten die deutschen Stromverbraucher den größten Bedarf an Strom: 76 800 Megawatt. Diesen Tag haben die deutschen Energieversorger ebenso gut überstanden wie die anderen Tage des vergangenen Jahres. Insgesamt waren ihre Anlagen zu 91 Prozent ausgelastet.

Top