Terminhinweis

VDEW-Kommunikationstag im September in Düsseldorf

Auf dem VDEW-Kommunikationstag am 14. und 15. September in Düsseldorf liefern namhafte Referenten praxisnahe Beiträge zur Markenbildung, Markenführung und zum Markenwert sowie zu den Themen Issue Management, Unternehmenskultur und Sponsoring. Ein Kommunikationsabend rundet das Programm ab.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Welchen Einfluss haben gesetzliche und soziale Rahmenbedingungen, die Entwicklungen im liberalisierten Energiemarkt und nicht zuletzt die öffentliche Meinung auf Unternehmensimage und damit auf den Unternehmenswert? Diese Fragen eingehend zu beleuchten ist Ziel des diesjährigen VDEW-Kommunikationstages "Strom und PR - Markenwert und Image", der am 14. und 15. September 2004 in Düsseldorf stattfindet.

Unternehmen produzieren, verkaufen und kommunizieren nicht isoliert von ihrer sozialen und ökologischen Umwelt. Entwicklungen früher als die Wettbewerber zu erkennen, einzuschätzen und nach den jeweiligen Chancen und Risiken zu beurteilen, ist eine der Erfolgsgarantien unternehmerischen Handelns.

Die Gestaltung der gesetzlichen und sozialen Rahmenbedingungen ist Gegenstand öffentlicher Meinungsbildungsprozesse. Vom gleichen Interesse in der Öffentlichkeit sind die Entwicklungen im Energiemarkt. Und daraus ableitend die direkten und indirekten Auswirkungen der ökonomischen Tätigkeit der Unternehmen der Elektrizitätswirtschaft. Diese können unter Umständen direkten Einfluss auf das Unternehmensimage und damit auf den Unternehmenswert haben. Die Instrumente der integrierten Kommunikation vor dem Hintergrund der fortschreitenden Liberalisierung zu beleuchten und Bestandsaufnahme zu machen, ist Ziel des diesjährigen Kommunikationstages.

Namhafte Referenten und Diskutanten - nicht nur aus der Energiewirtschaft - liefern praxisnahe Beiträge zur Markenbildung, Markenführung und zum Markenwert sowie zu den Themen Issue Management, Unternehmenskultur und Sponsoring. Ein Kommunikationsabend auf Einladung der Stadtwerke Düsseldorf in der historischen Turbinenhalle der Hauptverwaltung rundet das Programm ab.

Der VDEW-Kommunikationstag 2004 richtet sich insbesondere an Entscheidungsträger und Mitarbeiter der Stabsstellen, die ihr Unternehmen in der Öffentlichkeit darstellen und positionieren, insbesondere aus den Bereichen Public Relations/Unternehmenskommunikation sowie an Pressesprecher, Redakteure und Kommunikationsfachleute.

Weiterführende Links
  • Weitere Informationen - bitte hier klicken
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    VDEW-Präsident Brinker bestätigt

    Der EWE-Vorstandschef Werner Brinker bleibt Präsident des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) in Berlin. Karl Otto Abt von den Stadtwerken Düsseldorf wurde als erster Vizepräsident bestätigt. Und Vattenfall-Vorstandschef Klaus Rauscher wurde zum zweiten Vizepräsidenten gewählt.

  • Energieversorung

    Handelsblatt-Redakteur für Energie-Berichterstattung ausgezeichnet

    Dr. Heinz Jürgen Schürmann, Redakteur beim Handelsblatt für die Bereiche Energie, Umwelt und Wettbewerb, hat als erster Preisträger den "Journalistenpreis für die Berichterstattung über energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragen" erhalten.

  • Energieversorung

    7. Euroforum-Jahrestagung: "Die Zukunft der Energieversorgung"

    Marktergebnisse, Marktstrukturen und das Wettbewerbsverhalten der Energieversorgungsunternehmen thematisiert die 7. Euroforum-Jahrestagung "Die Zukunft der Energieversorgung" vom 3. bis 5. September 2002 in Stuttgart. U.a. werden Schlüsselaspekte und Erfolgsstrategien für die Energiewirtschaft vorgestellt.

  • Hochspannungsleitung

    Brinker neuer VDEW-Präsident

    Dr. Werner Brinker, Vorstandschef der Oldenburger EWE AG, wurde gestern zum neuen Präsidenten des Verbands der Elektrizitätswirtschaft gewählt. Brinker löst den bisherigen Vorsitzenden Günter Marquis ab. Ihm zur Seite stehen als Vizepräsidenten Karl Otto Abt (Stadtwerke Düsseldorf) sowie Dr. Werner Roos (VSE AG).

  • Energieversorung

    EnBW: Kundennähe und Wachstum in Partnerschaften als Erfolgsmodell

    Zufrieden kann die Energie Baden-Württemberg AG auf das Jahr 2001 zurückblicken: Der Umsatz der EnBW-Gruppe stieg um 34,9 Prozent auf 7,9 Milliarden Euro. EnBW-Chef Goll auf der Hauptversammlung: "Wir haben auch im vierten Jahr des liberalisierten Energiemarktes unseren Wachstumskurs erfolgreich fortgesetzt".

Top