Terminhinweis

VDEW-Infotag: GIS im Unbundling-Umfeld

Beim VDEW-Infotag "GIS im Unbundling-Umfeld" am 2. Dezember in Kassel soll Unbundling nicht als Risiko, sondern als Chance die Kerndiskussion der Veranstaltung bilden. Neben den Erfahrungen aus Österreich sollen vor allem zukünftige Gestaltungsmöglichkeiten mit GIS vorgestellt und diskutiert werden.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt/Main (red) - Der VDEW veranstaltet am 2. Dezember in Kassel einen Informationstag zum Thema "GIS im Unbundling-Umfeld".

Aus der Programmbeschreibung:

Die Öffnung des Europäischen Binnenmarkts für Strom und Gas fordert von den Unternehmen in der Versorgungswirtschaft erhebliche Anpassungen. Das Thema Unbundling nimmt im neuen Energiewirtschaftsgesetz eine zentrale Rolle ein.

Markt und Unternehmenstransparenz nehmen schlagartig zu und es entstehen hohe Erwartungen der EU an Effektivität und Schlagkraft nationaler Regulierungsbehörden. Geografische Informations-Services, die nicht nur zur Dokumentation von Betriebsmitteln verwendet werden, sondern in die unterschiedlichsten Geschäftsprozesse der Versorgungswirtschaft integriert sind, haben sich unmittelbar an die veränderten Rahmenbedingungen anzupassen.

Auf dieser Tagung wird in besonderer Art und Weise in die Zukunft geblickt. Unbundling nicht als Risiko, sondern als Chance ist die Kerndiskussion der Veranstaltung. Wachsender Effizienzdruck fordert auch vom GIS-Bereich organisatorische Variationen und neue GIS-Produkte und -Lösungsansätze zur gesteigerten Wertschöpfung der entflochtenen Primärprozesse. Neben den Erfahrungen aus Österreich sollen vor allem zukünftige Gestaltungsmöglichkeiten mit GIS vorgestellt und diskutiert werden.

Zielgruppe: Entscheidungsträger und Umsetzer aus den technischen, kaufmännischen und IT-Bereichen der Energieversorgungsunternehmen, den geografischen Informations-Services, dem Asset Management, aber auch den Bereichen der Unternehmensstrategie.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Oettinger favorisiert Energiestrategie mit Nordafrika

    EU-Energiekommissar Günther Oettinger (CDU) macht sich für eine europäische Energiestrategie unter Einbeziehung Nordafrikas stark. Dabei sollten sich die EU-Staaten auf rentable Arten der Energiegewinnung spezialisieren. So könnte ein Exportmarkt für Strom mit breitem europäischen Energie-Knowhow entstehen.

  • Strom sparen

    Energiewirtschaft "unbundelt" schneller als verlangt

    Nach nur drei Monaten seit Inkrafttreten des neuen EnWG ist das Unbundling in der deutschen Strom-und Gaswirtschaft schon weit fortgeschritten. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der internationalen Sozietät Nörr Stiefenhofer Lutz im Auftrag der Europäischen Kommission, Generaldirektion Verkehr und Energie.

  • Stromtarife

    util:IT erläutert Effiziente Prozesse für die Energiewirtschaft

    Als Nachfolger der EDMlive, bei dem sich alles um IT-Strategien und ihre praktische Umsetzung im Zeichen des Unbundlings und der Regulierungsbehörde drehte, beschäftigt sich die Fachtagung am 9. und 10. November in Erfurt mit der effizienten Gestaltung der Prozesse in der Energiewirtschaft.

  • Stromnetz Ausbau

    Energieversorger drängen auf schlanken Regulator

    Der Auftrag der Regulierungsbehörde müsse "klar definiert und begrenzt" sein, der Gesetzgeber sollte möglichst viele normative Regelungen erlassen. Diese Ansicht bekräftigte Klaus Rauscher, Vattenfall Europ-Chef und Präsident des Verbandes der Verbundunternehmen und Regionalen Energieversorger (VRE), heute in Berlin.

  • Stromtarife

    Clement kündigt schlanke und effektive Regulierung an

    Wirtschaftsminister Wolfgang Clement hat sich auf seiner Eröffnungsrede der Handelsblatt-Jahrestagung Energie in Berlin zur Einrichtung der Regulierungsbehörde und zur Einführung des Emissionshandels geäußert, der Branche dabei allerdings nicht viel Neues mitgeteilt. So viel bleibt klar: Die neuen Umsetzung der Herausforderungen soll den Investitionsstandort nicht gefährden.

Top