Veranstaltungshinweis

VDEW informiert über "Regulierung der Netzentgelte"

Der VDEW Dialog Aktuell am 15. Februar in Berlin beschäftigt sich mit den momentanen Kalkulationsgrundlagen für Nutzungsentgelte. Als Referenten stehen dabei Vertreter des VDEW, Führungskräfte des Wirtschaftszweiges sowie maßgebliche wirtschaftswissenschaftliche und juristische Gutachter zur Verfügung.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Kalkulationsgrundlagen fur Netznutzungsentgelte werden durch neue Vorgaben grundlegend verändert. In diesem VDEW Dialog Aktuell wird eine Umsetzung der Anreizregulierung diskutiert. Dabei werden Vor- und Nachteile möglicher Ansätze mit Blick auf das europäische Ausland erörtert.

Die Veranstaltung findet am 15. Februar 2005 im Steigenberger Hotel in Berlin statt und wird vom VWEW Energieverlag organisiert. Sie richtet sich an Mitarbeiter der Bereiche Geschäftsführung, Rechnungswesen, Controlling sowie Regulierungsmanagement aus Energieversorgungsunternehmen sowie energie- und wirtschaftspolitische Sprecher der Parteien, Mitglieder des Bundestages, Mitarbeiter des BMWA, des BMU sowie der RegTP. Die Teilnahmegebühr beträgt 880 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer, für Mitglieder aus CDEW-Mitgliedsunternehmen beträgt die Gebühr 680 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer.

Aus der Veranstaltungsbeschreibung:

Die Novellierung des EnWG aufgrund der EG-Beschleunigungsrichtlinie ist in seine abschließende Phase getreten. Durch die Festlegungen zur Netzentgeltermittlung im neuen Energiewirtschaftsrecht sowie insbesondere durch die Vorgaben der Stromnetzentgeltverordnung (StromNEV) werden die Kalkulationsgrundlagen bei den Netznutzungsentgelten grundlegend verändert. Die gegenwärtige Zielstellung des Gesetz- und Verordnungsgebers scheint primär in der unmittelbaren Absenkung der Netznutzungsentgelte zu liegen.

Welche Auswirkungen werden die Regelungen der StromNEV bei der Ermittlung der kalkulatorischen Abschreibungen, der Eigenkapitalverzinsung und den kalkulatorischen Steuern in der Praxis haben? Zu prüfen ist, ob unter den künftigen Rahmenbedingungen auch weiterhin die Nettosubstanzerhaltung und eine kapitalmarktorientierte Verzinsung für den Investor gewährleistet ist.

Ergänzend zur Kalkulation wird gegenwärtig im Rahmen der Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes über die Umsetzung einer Anreizregulierung diskutiert. Mit Blick auf das europäische Ausland werden hierzu Vor- und Nachteile möglicher Ansätze erörtert. Darüber hinaus liefern Verbandsvertreter des VDEW einen Überblick über den Verlauf der aktuellen Gespräche des Dachverbandes mit der Politik, dem Bundeswirtschaftsministerium für Wirtschaft und Arbeit sowie der Regulierungsbehörde.

Als Referenten und Podiumsteilnehmer stehen unter anderem Dipl.-Kfm. Dr. Reinold Kaldewei von der RWE Transportnetz Strom GmbH, Prof. Dr. Matthias Schmidt-Preuß vom Institut für öffentliches Recht, Dipl.-Ökonom Bernhard Wiesner von der E.ON Netz GmbH sowie Vertreter des VDEW zur Verfügung.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Stromtarife

    Weiter Turbulenzen um dena-Studie

    Wirtschaftsminister Clement hofft nach wie vor auf eine Konsenslösung beim Energiewirtschaftsgesetz. Doch es zeichnen sich weitere Turbulenzen ab, so etwa um die dena-Studie. Auch der Präsident des Kartellamts und der designierte Präsident der neuen Regulierungsbehörde haben sich zu Wort gemeldet.

  • Strom sparen

    Netzstudie zur Integration von Windstrom in das Verbundnetz vorerst nicht abgenommen

    Trotz grundsätzlicher Einigkeit über die Inhalte konnte am Montag die dena-Netzstudie "Energiewirtschaftliche Planung für die Netzintegration von Windenergie in Deutschland an Land und Offshore bis zum Jahr 2020" noch nicht abgenommen werden. Jetzt muss ein neuer Termin her.

  • Stromnetz Ausbau

    Acht kommunale Versorger verzichten auf Netzentgelterhöhung

    Mit einem Verzicht auf Erhöhungen der Netznutzungsentgelte wollen die HEAG Südhessische Energie, die Mainova, die Stadtwerke Hannover, die GEW RheinEnergie, die Stadtwerke Leipzig, die MVV Energie, die Stadtwerke München und die N-ERGIE Bewegung in die aktuelle Diskussion um die Regulierung bringen.

Top