Veranstaltungshinweis

VDEW informiert über "Preisbildung im entflochtenen Energievertrieb"

Bei der Preisbildung müssen die Unternehmen berücksichtigen, dass der Wettbewerb im Energiebereich nur intensiviert werden kann, wenn der Markt für neue Teilnehmer attraktiv ist. Daher informiert der VDEW an einem Infotag zu den "Grundlagen der Preisbildung im entflochtenen Energievertrieb".

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Informationstag des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft -VDEW - e.V. beschäftigt sich mit der Preisbildung im Energievertrieb und deren Auswirkungen auf die Wechselrate, mithilfe von Praxisbeispielen soll das Thema vertieft werden.

Der Infotag findet am 6. Juli im Hotel Esperanto in Fulda statt. Er richtet sich an Vorstand, Geschäftsführung, Führungs- und Fachkräfte aus den Bereichen Vertrieb, Handel, Kaufmännisches Management und Finanz- und Rechnungswesen, Controlling. Der Teilnehmerbeitrag für Teilnehmer aus VDEW-Mitgliedsunternehmen beträgt 690 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer, für Nicht-Mitglieder beträgt die Gebühr 890 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer.

Aus der Veranstaltungsbeschreibung:

Die Bundestarifordnung Elektrizität (BTOElt) tritt am 1. Juli 2007 außer Kraft. Zusätzlich dazu wurde durch das Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) ein Wechsel von den allgemeinen Tarifen der allgemeinen Versorgung zu einer Grundversorgung mit allgemeinen Preisen vollzogen. Zusätzlich dazu sieht das EnWG die Entflechtung von Netz und Vertrieb vor. Daher entstehen zukünftig entflochtene Energievertriebe, die selbständig im Wettbewerb bestehen müssen. Aus diesen Systemwechseln resultieren eine Reihe von Anwendungsfragen. Sie betreffen den Übergang von den genehmigten Tarifen zu Wettbewerbspreisen, aber auch die Kalkulation dieser Preise.

Bei der Preisbildung muss berücksichtigt werden, dass der Wettbewerb im Energiebereich nur intensiviert werden kann, wenn der Markt fŸr neue Teilnehmer attraktiv erscheint und das selbstständige Vertriebe einer Vielzahl von Risiken ausgesetzt sind. Energievertriebe benötigen daher eine ausreichende Eigenkapitaldeckung und müssen in der Lage sein eine risikoadjustierte Eigenkapitalverzinsung zu erwirtschaften.

Im Mittelpunkt dieser Veranstaltung stehen die Fragen der Preisbildung im Energievertrieb. Sie sollen anhand eines betriebswirtschaftlichen Gutachtens der Universität Mannheim und durch Praxisbeispiele vertiefend dargestellt werden. Zusätzlich dazu ist auch die Untersuchung von juristischen, einschließlich kartellrechtlichen Problemen des Energievertriebs vorgesehen. Im Anschluss an die Referate ist die Erörterung von Fragen der Veranstaltungsteilnehmer eingeplant. Als Referenten und Podiumsteilnehmer stehen Ihnen Führungskräfte des Wirtschaftszweiges, Juristen sowie Vertreter des VDEW und des Gutachters zur Verfügung.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Strompreise: Hessen bleibt hart / Andere Bundesländer erteilen Genehmigung

    Die Hessen können sich über die Hartnäckigkeit ihres Wirtschaftsminister Alois Rhiel freuen. Für seine klare Ansage an die Stromkonzerne, Preiserhöhungen nicht zu genehmigen, erntete er viel Lob. Der VKU indes bezeichnete es als "reinen Populismus" und auch der bne warnte vor zu viel Euphorie.

  • Strom sparen

    Koalitionsvertrag: Die Energie-Regelungen

    In den kommenden vier Jahren wird sich auch im Bereich Energieversorgung und -erzeugung in Deutschland einiges ändern. So will die neue Bundesregierung laut neuem Koalitionsvertrag beispielsweise die Vergütungen für erneuerbare Energien und die EEG-Härtefallregelung überprüfen.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW und VDN informieren über "Regulierungsmanagement für EVU"

    Der Infotag "Regulierungsmanagement für EVU" zeigt auf, welche Bereiche in Energieversorgungsunternehmen von der Regulierung betroffen sind und stellt unter anderem die einzelnen Felder der Entflechtung dar. Im zweiten Teil geht es um die praktische Umsetzung der Regulierung in den Unternehmen.

Top