Teilweise unter 0,3 Prozent

VDEW: Industrie überschätzt Kostenfaktor Strom

Laut dem VDEW ist der Kostenfaktor Strom in vielen Wirtschaftsbereichen überbewertet, oft hätten die Stromkosten nur einen geringen Anteil an den Gesamtkosten. Den höchsten Stromkostenanteil habe die Zementindustrie, auch die Aluminium- und Kupferindustrie seien relativ stromintensiv.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) hält den Kostenfaktor Strom in vielen Wirtschaftsbereichen für überbewertet. Die Stromkosten hätten in vielen Bereichen einen nur "geringen Anteil" an den Gesamtkosten, teilte der Verband kürzlich in Berlin mit. Die Spanne reiche dabei von sechs Prozent bis unter 0,3 Prozent. Die Zahlen zeigten, dass die Stromkosten für die deutsche Wirtschaft insgesamt nur eine untergeordnete Rolle spielten, sagte VDEW-Hauptgeschäftsführer Eberhard Meller.

Den mit sechs Prozent höchsten Stromkostenanteil habe die Zementindustrie, rechnet der Verband vor. Daneben seien die Aluminiumindustrie und die Kupferindustrie mit Werten von 3,2 beziehungsweise 1,4 Prozent auch noch relativ stromintensiv. Noch geringer seien die Anteile in der Automobilindustrie und im Maschinenbau.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Stromnetz

    Kabinett beschließt Vorrang für Erdkabel – Stromkosten steigen

    Erdkabel erhalten beim Bau der geplanten Stromautobahnen den Vorrang, so ein Beschluss des Bundeskabinetts. Der Kompromiss im Trassenstreit wird allerdings teuer: Experten gehen von drei bis acht Milliarden Euro an zusätzlichen Kosten aus. Die Ausgaben finden Verbraucher auf künftigen Stromrechnungen wieder.

  • Hochspannungsleitung

    Umfrage: Unternehmen wollen Energieverbrauch senken

    Aufgrund der steigenden Preise für Öl, Gas und Strom wollen offenbar immer mehr Unternehmen im Energiebereich Geld sparen. 97 Prozent halten das Thema Energieeffizienz für wichtig oder sehr wichtig, berichtet die Deutsche Energie-Agentur (dena) unter Berufung auf eine durchgeführte Umfrage unter 100 Firmen.

  • Energieversorung

    1994-2004: Stromversorger gewinnen Kunden hinzu

    Die etwa 900 deutschen Stromversorger hatten 2004 mehr als 44,3 Millionen Kunden. Damit waren fast 2,6 Millionen Abnehmer (plus sechs Prozent) mehr an das deutsche Leitungsnetz angeschlossen als 1994, ermittelte der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW).

  • Energieversorung

    Primärenergieverbrauch sank im ersten Halbjahr 2005

    Die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen hat die Primärenergieverbrauch-Statistik für das erste Halbjahr 2005 vorgelegt: So betrug der Primärenergieverbrauch in Deutschland in den ersten sechs Monaten dieses Jahres mit knapp 244 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten etwa 1,2 Prozent weniger als im Vorjahr.

Top