"Gebot wirtschaftlicher Vernunft"

VDEW für Einrechnung der Körperschaftssteuer

Erwartungsgemäß hat sich der Energiebranchenverband VDEW für die Verankerung des Kalkulationsprinzips der Nettosubstanzerhaltung und die Anrechnung der Körperschaftssteuer als Kostenfaktor im Rahmen der EnWG-Novelle ausgesprochen. Dies sei ein Gebot der wirtschaftlichen Vernunft und der Gleichbehandlung.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - "Die Verankerung des Kalkulationsprinzips der Nettosubstanzerhaltung und die Anrechnung der Körperschaftssteuer als Kostenfaktor im Rahmen der Novelle des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) ist nicht nur ein Gebot der volkswirtschaftlichen Vernunft, sondern auch der Gleichbehandlung." Das erklärte Eberhard Meller, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), zur aktuellen Diskussion um das EnWG.

"Angesichts des hohen Investitionsbedarfs für die Modernisierung und den Ausbau der Netze gibt es gute Gründe, das Kalkulationsprinzip der Nettosubstanzerhaltung als das angemessene Verfahren zu akzeptieren", führte Meller aus. Im Gegensatz zu anderen kapitalmarktorientierten Verfahren führe die Nettosubstanzerhaltung gerade vor dem Hintergrund anstehender Investitionen zu einem gleich bleibenden Preisniveau. Dagegen würde das vom VIK vorgeschlagene System der Realkapitalerhaltung zu einem deutlichen Preissprung führen.

Die Anrechnung der Körperschaftssteuer ergebe sich laut VDEW allein schon aus dem Gebot der Gleichbehandlung mit den Unternehmen anderer regulierter Branchen. Meller: "Die Regulierung der Telekommunikation sieht ganz selbstverständlich den Ansatz der Körperschaftssteuer als Kostenfaktor vor. Abgesehen davon sind alle wirtschaftlich arbeitenden Unternehmen bei ihrer Kalkulation darauf angewiesen, die Körperschaftssteuer zu berücksichtigen." Im Übrigen lasse die Regulierung der Netzbetreiber in anderen europäischen Ländern auch zu, dass die Körperschaftssteuer einbezogen werde.

In einer ersten Reaktion verwies der Jenaer Rechtsanwalt Thomas Fricke darauf, dass die Netznutzungsentgelte durch einen neuen Kostenblock noch weiter steigen würden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Netznutzer und Betreiber befürchten Schwächen beim Netzzugangsmodell

    Verschiedene unabhängige Gasanbieter und Verbände, etwa bne, VEA und VIK befürchten, dass die Marktöffnung im Gasbereich weitere Jahre verzögert werden könnte. Denn durch "strukturkonservierende Forderungen" würden die bisher positiven Ergebnisse entwertet.

  • Stromnetz Ausbau

    Studie: Stromkunden haben zu hohe Netzentgelte gezahlt

    664 Millionen Euro ungerechtfertigte Preiserhöhungen bei den vier Stromnetzbetreibern RWE, Vattenfall, E.ON und EnBW von 2001 bis heute, dies ist das Ergebnis eines Gutachtens im Auftrag des bne Bundesverband Neuer Energieanbieter und des VIK Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft.

  • Hochspannungsmasten

    bne zur Anerkennung der Körperschaftssteuer: Buchungstrick

    Der bne hat sich klar gegen die Anerkennung der Körperschaftssteuer als Kostenfaktor bei der Kalkulation der Netznutzungsentgelte ausgesprochen. Das vielfach bemühte Argument der Versorgungssicherheit rechtfertige das Vorgehen nicht, denn Investitionen in den Netzbetrieb seien seit jeher lukrativ.

  • Energieversorung

    Regulierer Kurth beklagt Vertrauenskrise im Energiemarkt

    In einem Interview hat der Präsident der RegTP, die zukünftig auch für die Preisaufsicht auf dem Strom- und Gasmarkt zuständig sein wird, nochmals ausführlich seinen Anspruch an die vor ihm und seinem Team liegenden Aufgaben erläutert. Er warnte jedoch davor, den Regulierungsstart mit zu hohen Erwartungen zu verknüpfen.

  • Strom sparen

    EnWG-Expertenanhörung: Anreizregulierung mit weitgehenden Kompetenzen für RegTP

    Über sieben Stunden diskutierten Experten aus Politik und Verbänden gestern im Wirtschaftsausschuss über die Neugestaltung des Energiewirtschaftsgesetzes. Als Grundlage diente ein Entwurf der Regierung, der auf geteilte Meinung traf. Die RegTP forderte erwartungsgemäß weitreichende Kompetenzen, die Branche weigerte sich.

Top