Standpunkt

VDEW fordert Sicherung eines vielfältigen Energiemixes

"Die Sicherheit der Stromversorgung ist mehr als eine nationale Aufgabe. Deutschland liegt im Zentrum des europäischen Energiemarktes und muss deshalb verstärkt Einfluss nehmen auf ein Energiekonzept für ganz Europa." Das erklärte Werner Brinker, VDEW-Präsident dieser Tage in Berlin.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Alle Akteure im Strommarkt brauchten langfristig verlässliche und berechenbare Rahmenbedingungen. Die Politik sei daher gefordert, ein Investitionsklima für Innovationen und eine effiziente und sichere Energieversorgung zu schaffen. Brinker: "Ein vielfältiger Energiemix sowie wachsende Energieeffizienz sind die besten Mittel, um Versorgungs- und Preisrisiken zu mildern sowie Auswirkungen auf die Umwelt zu begrenzen."

Zentrales Ziel eines energiepolitischen Gesamtkonzeptes müsse die Balance zwischen Versorgungssicherheit, Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit sein. Das gelte für die Energiepolitik in Deutschland ebenso wie in Europa. "Wirtschafts- und Umweltpolitik müssen synchronisiert werden", forderte Brinker. Insbesondere müsse die Belastung der deutschen Strompreise durch Steuern und Abgaben gestoppt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromverbrauch

    Mängel bei jedem sechsten TV-Energielabel

    Das Energielabel soll Verbrauchern grundsätzlich eine Orientierung bei der Kaufentscheidung bieten. Bei stetig steigenden Strompreisen ist dies besonders wichtig. Der vzbv und der BUND konnten bei einer Stichprobe bei jedem sechsten TV-Gerät überhaupt kein oder aber ein fehlerhaftes Label feststellen.

  • Strom sparen

    Firmen wollen zunehmend ihren Strom selbst erzeugen

    Immer mehr Betriebe setzen nach Einschätzung des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) auf eine eigene Stromversorgung. Jedes dritte Unternehmen beschäftige sich konkret damit, erneuerbare oder konventionelle Energie selbst zu erzeugen. Basis dieser Einschätzung ist eine Befragung unter den Mitgliedsbetrieben.

  • Energieversorung

    Glos: Gas wird sich weiter verteuern

    Auf der 13. Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft, die momentan in Berlin stattfindet, hat Wirtschaftsminister Michael Glos seine Forderung bekräftigt, den Ausstieg aus der Atomenergie zu überdenken. Gleichzeitig kündigte er an, sich mit der Preis- und Wettbewerbssituation in Deutschland zu beschäftigen.

  • Strompreise

    SPD attackiert Union: Konfrontationskurs im Atomstreit

    Der Streit um die Weiterführung der Atomkraft scheint noch längst nicht am Ende: Während Wirtschaftsminister Glos den Atomausstieg im "Ehevertrag" indirekt infrage stellte, sucht die CDU offenbar nach Wegen, längere Laufzeiten auch ohne Zustimmung des Partners durchzusetzen.

  • Stromnetz Ausbau

    Interviews: VIK und BEE warnen die Bundesregierung

    Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) warnt vor einem Anstieg der Strompreise im Falle eines Festhaltens der Bundesregierung am bislang geplanten Atomausstieg. Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) warnt dagegen vor falschen Weichenstellungen.

Top