Bechleunigung

VDEW fordert: Alle EU-Strommärkte voll öffnen

Die Europäische Union ist nach Einschätzung des VDEW noch weit von einem funktionierenden Strombinnenmarkt entfernt. Fast 80 Millionen Stromkunden sind nach VDEW-Angaben in der EU vom Wettbewerb ausgeschlossen. Nur in Deutschland, Finnland, Großbritannien, Österreich und Schweden können derzeit alle Stromverbraucher ihren Lieferanten frei wählen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Nur fünf der 15 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) haben ihre Strommärkte bisher vollständig geöffnet. Die EU ist damit noch weit entfernt von einem funktionierenden Strombinnenmarkt. Das erklärt der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin.

Fast 80 Millionen Stromkunden sind nach VDEW-Angaben in der EU vom Wettbewerb ausgeschlossen. Nur in Deutschland, Finnland, Großbritannien, Österreich und Schweden könnten derzeit alle Stromverbraucher ihren Lieferanten frei wählen. Einige Mitgliedstaaten sind bisher nicht bereit, über die Mindestvorgaben der EU von etwa 30 Prozent Marktöffnung hinaus zu gehen. "Nur wenn der Energieministerrat Ende November 2002 eine Beschleunigung des Wettbewerbs beschließt, die den Haushaltskundenbereich einbezieht, bestehen Aussichten, das Europa der zwei Geschwindigkeiten zu beenden", betont Eberhard Meller, VDEW-Hauptgeschäftsführer.

Vorreiter der Strommarktliberalisierung sind Deutschland, Finnland, Schweden, Großbritannien und Österreich, die den Markt zu 100 Prozent geöffnet haben. In Dänemark ist der Markt zu 90 Prozent geöffnet, in Luxemburg zu 45, in Spanien zu 42 und in Italien zu 41 Prozent. Belgien und die Niederland haben mit 33 Prozent Marktöffnung immer noch mehr als die Schlusslichter Irland, Frankreich, Portugal und Griechenland mit je 30 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Benzinpreise

    Mit dem Auto in die Sommerferien: Spritpreisvergleich lohnt sich

    Wer in den Sommerferien nach Frankreich, Italien oder in die Schweiz fahren möchte, sollte vor Abfahrt noch einmal die Spritpreise prüfen. Bei einigen Reisezielen ist entscheidend, in welchem Land der Tank noch einmal voll gemacht wird.

  • Europa

    EU-Preise: Deutsche zahlen 44 Prozent mehr für Strom

    Strom kostet in Deutschland deutlich mehr als in Italien, Irland oder Belgien, so ein aktueller Vergleich. Im EU-Schnitt liegt die Stromrechnung demnach bei 823 Euro im Jahr. Deutsche sollen rund 44 Prozent draufzahlen.

  • Internetverbindung

    Neue Analyse: DSL sorgt für mehr Klicks

    Laut einer neuen Studie steigen die Besucherzahlen auf Webseiten an, je höher die Bandbreite des benutzten Internetzugangs ist. So erreichen 56k-Modem-Surfer nur etwa ein Viertel der Besucherzahlen von DSL-Surfern.

  • Strom sparen

    Europäische Marktstudie von Cap Gemini: Preissenkungen durch Deregulierung

    Die Unternehmensberatung Cap Gemini Ernst & Young betrachtet in kontinuierlich wiederholten Studien die Entwicklung der europäischen Strompreise. Ergebnis einer aktuellen Auswertung: Die Strompreise der am weitesten liberalisierten Strommärkte in Schweden und Großbritannien sind stark gesunken. In Ländern ohne Energiemarktöffnung sind die Preise gestiegen.

  • Handygespräch

    Alcatel demonstriert erste Live-Videotelefonate per UMTS

    Bei der Weltpremiere konnten die Anwender der Live-Videotelefonate über UMTS einander hören und sehen und gleichzeitig beobachten, was beim jeweiligen Gesprächspartner "aktuell" passiert.

Top