Kostengünstig

VDEW: Förderung auf große Wasserkraft-Anlagen ausdehnen

Wasserkraft ist die kostengünstigste erneuerbare Energie zur Stromerzeugung. "Um die Ressource Wasser künftig noch stärker nutzen zu können, sollten auch Bau und Erneuerung großer Wasser-Kraftwerke in die Förderung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz aufgenommen werden", forderte jetzt Eckhard Schulz, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des VDEW.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Förderung effizienter großer Anlagen würde ein Ausbaupotenzial von knapp 300 Megawatt Kraftwerksleistung erschließen. "Mit dieser Leistung könnten jährlich bis zu 1,4 Milliarden Kilowattstunden oder sechs Prozent mehr Wasserkraftstrom erzeugt werden", betont Schulz. Die Wasserkraft stellte 2002, wie bereits berichtet, vier Prozent der gesamten Stromproduktion und war damit noch vor der Windenergie die wichtigste erneuerbare Energiequelle.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Hochspannungsmasten

    Höhere Auflagen bedrohen Wasserkraft in Bayern

    Die Stromerzeugung aus Wasserkraft in Bayern droht ins wirtschaftliche Abseits zu geraten, befürchtet der Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft (VBEW). Dies liege zum einen am starken Preisverfall durch die Liberalisierung und zum anderen an den behördlichen Auflagen, die Stromerzeugung aus Wasserkraft einschränken.

  • Energieversorung

    Baden-Württemberg: Stromerzeugung stieg 2002 leicht an

    Mit 66,2 Milliarden Kilowattstunden hat Baden-Württemberg im vergangenen Jahr etwa 1,7 Prozent mehr Strom erzeugt als 2001. Quellen waren zu 58,5 Prozent Kernkraft, zu 28,1 Prozent Steinkohle, zu drei Prozent Erdgas, zu 9,4 Prozent Wasserkraft und zu einem Prozent andere Energiequellen.

  • Stromnetz Ausbau

    Mecklenburg-Vorpommern: 24 Prozent der Stromerzeugung aus regenerativen Quellen

    Im vergangenen Jahr wurden in Mecklenburg-Vorpommern 1,3 Milliarden Kilowattstunden Strom aus erneuerbaren Energieträgern für die öffentliche Versorgung bereitgestellt. Insbesondere die Windenergie legte gegenüber dem Jahr 2001 tüchtig zu - sie verzeichnete ein Plus von 63 Prozent und steuerte 1,1 Milliarden Kilowattstunden bei.

Top