Terminhinweis

VDEW-Fachtagung: Energierechtliche Tagesthemen

VDEW und VWEW informieren am 14. und 15. Mai 2002 in Berlin über die zentralen Brennpunkte des Energierechts der vergangenen Monate. Zudem geht es um die europäische Fusionskontrolle und die Kommissionsentscheidungen zur Sicherung des Handelsverkehrs.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Das Energierecht ist ein vielschichtiges und interdisziplinäres Rechtsgebiet, das rechtliche, technische, wirtschaftliche und politische Fragestellungen impliziert. Die neue Welt der Energiewirtschaft ist durch ein Nebeneinander von rechtlich gleichermaßen verbindlichen und unverbindlichen Regelwerken gekennzeichnet. Die Liberalisierung der Strom- und Gasmärkte und die damit zusammenhängende Einbindung in den Rahmen der Europäischen Union verlangen die Berücksichtigung des Europarechts sowie anderer nationaler Rechtssysteme.

Die VWEW/VDEW-Fachtagung "Energierechtliche Tagesthemen" am 14. und 15. Mai 2002 in Berlin will einen Überblick über die zentralen Brennpunkte des Energierechts der vergangenen Monate geben. Hinsichtlich der europarechtlichen Vorgaben fokussiert die Fachtagung die europäische Fusionskontrolle sowie die Kommissionsentscheidungen zur Sicherung des Handelsverkehrs. Des weiteren wird der Entwurf zur Änderung der Binnenmarktrichtlinie Strom und Gas vom März 2001 näher beleuchtet. Als Korrelat dazu steht die Position der Bundesregierung zur deutschen Energiepolitik, die gegen die Errichtung nationaler Regulierungsbehörden votiert und mit Datum vom 13. Dezember 2001 die VV II plus paraphiert hat. Darüber hinaus gibt die Veranstaltung Antworten auf veränderte Prozesse durch die neuen Gesetze wie z. B. das KWKG oder das EnWG, die im April 2002 und im Herbst 2002 in Kraft treten sollen: Wie funktioniert der Netzzugang? Welche Funktion übernehmen die Kartellbehörden? Welche Aufgaben kommen der Task Force Netzzugang, der neu eingerichteten Beschwerdestelle beim BMWi, zu? Was gibt es neues vom Energiehandel und wie gestalten sich die rechtlichen Rahmenbedingungen hierzu? Schließlich werden die ersten praktischen Tipps zur KWK-Förderung sowie die Regelungen des EEG diskutiert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Stromtarife

    Leistungsbilanz 2000/2001: Kraftwerke gut ausgelastet

    Am 11. November 2001 hatten die deutschen Stromverbraucher den größten Bedarf an Strom: 76 800 Megawatt. Diesen Tag haben die deutschen Energieversorger ebenso gut überstanden wie die anderen Tage des vergangenen Jahres. Insgesamt waren ihre Anlagen zu 91 Prozent ausgelastet.

  • Strompreise

    Schröder: Guter Tag für den Energiestandort Deutschland

    Die Übernahme der VEAG- und LAUBAG-Privatisierungsaltlasten von der BvS durch Vattenfall Europe wertete Bundeskanzler Schröder als gute Nachricht für den Wettbewerb im Energiesektor, die Versorgungssicherheit und die Beschäftigung in Ostdeutschland.

  • Hochspannungsmasten

    dena EnergieForum: Experten diskutierten über Klimaschutzziel und Energiebericht

    Kürzlich hat die Deutsche Energie-Agentur (dena) ein erstes Forum zu den Grundbedingungen für eine nachhaltige Energiepolitik veranstaltet. Dabei ging es insbesondere um den Energiebericht der Bundesregierung.

Top