Wettbewerb

VDEW: Europas Strommarkt in Bewegung

Der Verband der Elektrizitätswirtschaft bilanziert den europäischen Energiewettbewerb: Während für die Gewerbekunden in allen Mitgliedsstaaten der Markt bereits geöffnet sei, könnten die Haushalte in 17 von 25 Ländern den Stromanbieter noch immer nicht wechseln. Ändern werde sich das erst 2007.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Öffnung der Strommärkte in Europa schreitet voran: Neben Deutschland haben Ende 2004 sechs weitere Staaten der EU ihre Strommärkte vollständig liberalisiert. Außerdem wurde in allen 15 traditionellen Mitgliedsstaaten ab Juli 2004 der Wettbewerb für die Gewerbekunden eröffnet, meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW).

Große Unterschiede bestünden dagegen noch für die Haushalte: Anders als in Deutschland könnten diese in 17 der insgesamt 25 Mitgliedsstaaten ihren Anbieter immer noch nicht frei wählen, berichtet der Branchenverband. Das entspreche in diesen Ländern knapp einem Drittel des Marktes. Diese ungleichen Wettbewerbsbedingungen in Europa würden erst zum Juli 2007 geändert.

Deutschland habe seinen Strommarkt bereits 1998 vollständig geöffnet, berichtet der VDEW. Alle Verbraucher können seitdem frei entscheiden, bei welchem Unternehmen sie ihren Strom kaufen.

Weiterführende Links
  • - Hier klicken für weitere Informationen -
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreiserhöhung

    EU-Vergleich: Strom ist in Deutschland teuer

    In Deutschland ist der Strom im Schnitt über zehn Cent teurer als in anderen EU-Ländern. Ein Grund sind die hohen staatlichen Abgaben, die hierzulande entrichtet werden müssen. Ein Drittel der Verbraucher hält aber auch seinem Grundversorger die Treue und zahlt genau deshalb Hunderte Euro im Jahr drauf.

  • Stromversorgung

    Stromtarif: Preisunterschiede bis zu 28 Prozent

    Mit der Liberalisierung des Strommarktes haben Verbraucher seit 1998 die freie Wahl bei den Stromanbietern. Das hat den Wettbewerb angekurbelt und das Sparpotenzial vergrößert. Dennoch bezieht noch rund ein Drittel der Deutschen ihren Strom vom häufig teuersten Grundversorger.

  • Hochspannungsleitung

    VEA fordert Abschaffung der KWK-Förderung

    Heute findet in Berlin eine Anhörung zum Gesetz zur Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung statt. Aus diesem Grund fordert der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) eine Abschaffung der Festpreisförderung. Alle Stromarten müssten sich ohne Privilegien im freien Wettbewerb auf dem Strommarkt behaupten.

  • Hochspannungsmasten

    VDEW: "Strommarkt braucht keine staatliche Investitionslenkung"

    Der Präsident des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft, Werner Brinker, hat der Bundesregierung vorgeworfen, dass die Regelungen des geplanten Energiewirtschaftsgesetzes Investitionen in neue Techniken behindern würden. Pauschalvergleiche für 900 Unternehmen ignorierten Strukturunterschiede.

  • Stromtarife

    Strompreise für Industrie niedriger als 1998

    Trotz höherer staatlicher Belastungen sind die Strompreise für die mittelständische Industrie seit 1998 um rund fünf Prozent gesunken. Der Wettbewerb im Strommarkt hat zuerst hohe Preisnachlässe bewirkt, jedoch haben hohe Brennstoffkosten und Steuern sowie Abgaben die Preise wieder etwas steigen lassen. Dies berichtet der VDEW.

Top