Kritik

VDEW: Emissions-Zertifikate zu knapp kalkuliert

Während andere europäische Länder ihre Emissionsangaben in Brüssel inzwischen nach oben korrigiert oder vorsorglich Reservemengen einkalkuliert hätten, bürde die erneute Kürzung der Zuteilungsmenge der deutschen Wirtschaft erhebliche Wettbewerbsnachteile im europäischen Markt auf, bemängelt der VDEW.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Branchenverband VDEW hat die "knappe Kalkulation" der Emissionszertifikate kritisiert: "Die erneute Kürzung der Zuteilungsmenge bürdet der Wirtschaft erhebliche Wettbewerbsnachteile im europäischen Markt auf", bemängelte Eberhard Meller, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) zum Start der Zuteilung von Zertifikaten für den Emissionshandel.

Andere europäische Länder hätten ihre Emissionsangaben in Brüssel inzwischen nach oben korrigiert oder vorsorglich Reservemengen einkalkuliert. "Deutschland dagegen bremst sich mit seiner Vorreiterrolle beim Klimaschutz selbst aus", führte Meller aus. Das Zuteilungsgesetz sei handwerklich schlecht gemacht und berücksichtige die bereits erzielten Umweltschutz-Erfolge zu wenig. Der gesamte Kohlendioxid-Ausstoß sei 2002 bereits 19 Prozent niedriger gewesen als 1990. Deutschland habe das EU-Ziel von 21 Prozent Minderung bis 2012 damit schon fast erreicht.

"Trotzdem will die Bundesregierung bereits in der bevorstehenden europäische Testphase mit neuen Emissionsminderungen glänzen, die in anderen Ländern noch nicht einmal angedacht sind", kritisierte Meller. Das schade dem Wirtschaftsstandort und bedeute eine zusätzliche Hürde für den erhofften Konjunkturaufschwung. Dieser sei bei der Zuteilung der Zertifikate nicht berücksichtigt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Strompreise

    CDU/CSU: EU-Richtlinie zum Emissionshandel schnell umsetzen

    Damit Gutschriften aus Projektmaßnahmen schon in der ersten Handelsperiode des EU-Emissionshandels genutzt werden können, soll die Bundesregierung die geänderte EU-Richtlinie schnellstmöglich umsetzen, forderte die CDU/CSU in einem aktuellen Antrag im Bundestag.

  • Strompreise

    Regierungserklärung zum Klimaschutz: Herausforderung für Hauptarchitekten

    Das In-Kraft-Treten des Kyoto-Protokolls am 16. Februar 2005 nahm Umweltminister Jürgen Trittin zum Anlass für eine Regierungserklärung, die er gestern vor dem Bundestag abgegeben hat. Dabei betonte er Deutschlands Rolle als einer der Hauptarchitekten der internationalen Klimapolitik.

  • Stromnetz Ausbau

    EURELECTRIC veröffentlicht Grundsätze für Klimapolitik nach 2012

    EURELECTRIC hat jetzt den vierten Teil der Simulation eines Handels mit Treibhausgasemissionszertifikaten & Energie (GETS) abgeschlossen. Sie untersucht das Potential des Handels mit Emissionsrechten zur kosteneffizienten Erfüllung der Kyoto-Verpflichtungen und spielt verschiedene Einflussfaktoren durch.

Top