Statistik

VDEW: Durchschnittshaushalt zahlt monatlich zwei Euro mehr für Strom

Ein deutscher Durchschnittshaushalt mit drei Personen zahlt nach VDEW-Branchenangaben derzeit monatlich etwa 57 Euro für Strom. Das seien rund zwei Euro im Monat mehr als im Vorjahr, sagte eine Sprecherin des Verbands der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) heute in Berlin.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Ein Drei-Personen-Musterhaushalt in Deutschland zahlt Anfang 2006 monatlich knapp 57 Euro für Strom. Das sind im Bundesdurchschnitt etwa 50 Cent pro Woche oder zwei Euro im Monat mehr als im Vorjahr und entspricht einem Zuwachs von vier Prozent im Vergleich zu 2005, ermittelte der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW). Grundlage der Berechnung waren die von den Ministerien der Länder genehmigten "Allgemeinen Preise der Grundversorgung" als auch weitere Stromprodukte, die im Markt angeboten werden.

In den meisten europäischen Staaten bewirkten nach Angaben des Branchenverbandes vor allem die steigenden Großhandelspreise eine Erhöhung der Stromrechnungen für die Haushalte: Bis Mitte 2005 seien die Strompreise in Europa um zwei bis 15 Prozent geklettert. In Deutschland belaste außerdem der Staat die Rechnung überdurchschnittlich: Mit 22 Euro im Monat zahle der Kunde etwa 40 Prozent seiner Stromrechnung für Steuern und Abgaben, rechnet der VDEW vor.

Der reine Strompreis - vor Steuern und Abgaben - sei Anfang 2006 mit knapp 35 Euro immer noch gut sieben Prozent günstiger als 1998, betonte der VDEW. Damals habe der Strompreis ohne Staatslasten fast 38 Euro betragen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Hochspannungsleitung

    Ab heute: Versorger informieren über Stromherkunft

    Die etwa 900 deutschen Stromunternehmen informieren die Verbraucher ab heute auf den Rechnungen über die Zusammensetzung des gelieferten Stroms. Die neue Stromkennzeichnung soll den Energiemix des einzelnen Stromlieferanten veranschaulichen und ihn mit bundesweiten Werten vergleichbar machen.

  • Strompreise

    BUND: Energiesparende Neugeräte schonen das Klima

    Eine Welle bevorstehender Neuanschaffungen von elektronischen Geräten gefährdet die deutschen Klimaschutzziele. Davor warnte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) vor dem Hintergrund des bevorstehenden Weihnachtsfestes und der Fussballweltmeisterschaft im kommenden Jahr.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW: 40 Prozent Staatsanteil an der Stromrechnung

    Nach Berechnungen des Verbandes der Elektrizitätzwirtschaft (VDEW) haben sich die Steuern und Abgaben für einen bundesdeutschen Durchschnittshaushalt seit der Liberalisierung des Strommarktes 1998 nahezu verdoppelt. Der reine Strompreis sei dagegen günstiger geworden.

Top