Interview

VDEW-Chef Brinker im "Tagesspiegel": Strompreise müssen steigen

Damit die Stromversorger künftig neue Kraftwerke bauen können, müssen die Strompreise weiter angehoben werden. Dies kündigte Werner Brinker, Vorsitzender des Verbands der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) in einem Interview mit dem "Tagesspiegel" an. Die gestiegenen staatlichen Abgaben seien dennoch der Hauptgrund für den Preisanstieg.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

In einem Interview mit der Berliner Zeitung "Der Tagesspiegel" kündigte VDEW-Chef Werner Brinker eine weitere Erhöhung der Strompreise an. Die Preise reichten jetzt nicht mehr aus, um neue Kraftwerke zu bauen. Um die neue Investionen aber finanzieren zu können, müssten die Strompreise "leicht angehoben werden".

Brinker gab der Ökosteuer, dem Gesetz zur Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung und dem Erneuerbare-Energien-Gesetz dafür die Hauptschuld. "Ohne diese vom Staat verordneten Belastungen liegen die Strompreise heute um 20 Prozent unter denen des Jahres 1999", sagte er dem Blatt. Gleichzeitig verkündete er, dass auch bei einem Regierungswechsel eine radikale Änderung der Energiepolitik nicht stattfinden wird.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Energieversorung

    Wegen EEG: 3000 Jobs in der Aluminiumbranche in Gefahr

    Die deutsche Aluminiumindustrie kann nicht mehr wettbewerbsfähig produzieren - weil die Stromkosten beispielsweise durch das EEG künstlich in die Höhe getrieben wurden. So sieht das jedenfalls die Branche selbst und fordert für sich jetzt eine "Härtefallregelung", die die Umlagen begrenzt. Dazu haben die fünf deutschen Aluhütten jetzt eine Resolution verabschiedet.

  • Hochspannungsmasten

    Experten: Strompreise werden deutlich klettern

    Zehn namhafte Wissenschaftler der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg haben in einer aktuellen Studie herausgefunden, dass der Strompreis in Deutschland in den kommenden Jahren steigen wird. Im Rahmen der Studie haben die beteiligten Wissenschaftler vier Zukunftsszenarien entworfen, wie sich der Strommarkt bis zum Jahr 2010 entwickeln wird.

  • Strom sparen

    BEE zu Wissmann-Äußerungen in FTD: CDU-Aussagen gefährden Wachstumsbranche

    Der Bundesverband Erneuerbare Energien hat heute auf Äußerungen des CDU-Politikers Matthias Wissmann in der Financial Times Deutschland reagiert. Die Kosten in Höhe von 13 Milliarden Euro, die Wissmann aus dem Hut zaubere, seien etwa um den Faktor zwölf zu hoch. Zudem handele er extrem fahrlässig und gefährde besonders kleine und mittelständige Unternehmen.

Top