Vielfalt gefragt

VDEW: Ausgewogener Energiemix wird unverzichtbar bleiben

Aus Sicht des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft seien auch für den Kraftwerkspark der Zukunft keine Wunderdinge zu erwarten. Da sich derzeit keine Ideallösung abzeichne, sei zur Sicherung einer umweltfreundlichen und bezahlbaren Stromversorgung auch künftig ein sinnvoller Energiemix unverzichtbar.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (ddp/red) - Die ausgewogene Mischung unterschiedlicher Energien muss nach Ansicht des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) auch in Zukunft die Grundlage einer sicheren, umweltverträglichen und bezahlbaren Stromversorgung bleiben. Für den künftigen Kraftwerkspark gebe es weder eine Ideallösung noch eine Wundertechnik, betonte VDEW-Hauptgeschäftsführer Eberhard Meller am Mittwoch auf der Messe e-World in Essen. Meller verwies vor dem Hintergrund anstehender Milliardeninvestitionen zur Modernisierung und Ergänzung des Kraftwerksparks auf eine aktuelle Studie des Bremer Energieinstituts zum Thema "Investitionen im liberalisierten Energiemarkt".

Danach dient die Vielfalt der Energieträger der Versorgungssicherheit und der Risikominimierung. "Jeder Energieträger bringt eigene Risiken mit", führte der Institutsleiter Wolfgang Pfaffenberger aus. So bedeute der Einsatz des Energieträgers Gas ein höheres Preisrisiko, geringere Wettbewerbsfähigkeit und die Abhängigkeit von außenpolitischen Rahmenbedingungen. Kohle erhalte hingegen eine ungünstigere Bewertung bei der Umweltverträglichkeit, stehe bei anderen Faktoren wie der Verfügbarkeit aber vorn. Bei den umweltverträglichen erneuerbaren Energien gebe es noch erhebliche Defizite sowohl bei der Wirtschaftlichkeit als auch im Hinblick auf die Versorgungssicherheit.

Bis zum Jahr 2020 besteht in Deutschland laut VDEW ein Ersatzbedarf zwischen 40 000 und 50 000 Megawatt Kraftwerksleistung. Dazu sind nach Expertenschätzungen Investitionen von 30 bis 40 Milliarden Euro erforderlich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • erneuerbare Energien

    Windenergie wird in diesem Jahr kräftig ausgebaut

    2013 ist ein gutes Jahr für die deutschen Windanlagenbauer. Der Anschluss neuer Windräder liegt auf Rekordniveau und wird wohl so umfangreich sein wie seit dem Rekordjahr 2002 nicht mehr. Doch die Diskussion um die Kosten der Energiewende macht sich bereits bemerkbar.

  • Hochspannungsleitung

    Thüringen will Windkraft stärker als bisher nutzen

    Thüringen will die Windkraft deutlich stärker nutzen als bisher. Es sei realistisch, Windkraftanlagen auf einem Prozent der Landesfläche zu errichten, sagte Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) am Donnerstag bei der Vorstellung eines Positionspapiers zur Nutzung der Windenergie.

  • Energieversorung

    BP-Statement: "Bald soll Gas das Öl ersetzen"

    BP-Chef Wilhelm Bonse-Geuking hat sich heute in Essen auf der E-world für eine Neuorientierung in der Energiepolitik ausgesprochen: der Trend gehe derzeit zum Gas, erneuerbare Energien seien aufgrund des "ausufernden Subventionsbedarfs" eine langfristige strategische Option.

  • Stromnetz Ausbau

    NRW-Minister Horstmann und Vesper eröffnen E-world in Essen

    Dr. Axel Horstmann und Dr. Michael Vesper haben heute in den Messehallen Essen die Fachmesse "E-world" eröffnet. Tenor der beiden Politiker: NRW sei mittlerweile zum Klimaschutzland Nummer Eins avanciert. Noch bis Donnerstag zeigen über 360 Aussteller auf der E-world Präsenz.

  • Energieversorung

    "Emissionshandel darf moderne Kohlekraftwerke nicht verhindern"

    Der ver.di-Energieexperte Erhard Ott hat sich gegen den Vorschlag von Bundesumweltminister Jürgen Trittin ausgesprochen, bei der Zuteilung der Emissionsrechte für neue Kraftwerke die weitaus geringeren Emissionen von Gaskraftwerken als alleinigen Maßstab anzulegen. Die Zusatzkosten für zuzukaufende Zertifikate bedeuteten "das K.O. für die heimische Braunkohle".

Top