Rundumschlag

VDEW auf der Hannover Messe: Staat belastet Strompreise zu stark

Die Strombranche hat sich auf der Hannover Messe über schlechte Bedingungen beschwert. Die hohen staatlichen Abgaben schwächten die Wettbewerbsfähigkeit, die EEG-Novelle hätte wichtige Chancen vertan und auch die geplante Veränderung des Energiewirtschaftsrechts gefährde die Versorgungssicherheit.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - "Die deutschen Stromversorger werden ihre Wettbewerbsfähigkeit weiter steigern. Dem Wirtschaftsstandort hilft das aber nur, wenn Rationalisierungsgewinne nicht weiter vom Staat abgeschöpft werden", erklärte Werner Brinker, Präsident des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), auf der Hannover Messe. Für die Stromqualität "made in Germany" habe die Strombranche von 1998 bis 2002 insgesamt knapp 21 Milliarden Euro investiert.

Staat Liberalisierungsgewinner?!

Im Vergleich der Europäischen Union (EU) hielt Deutschland bei den Strompreisen für die mittelständische Industrie Ende der 90er Jahre noch einen guten Platz im Mittelfeld der 15 EU-Länder. "Inzwischen führten vor allem die hausgemachten Wettbewerbsnachteile in der Europaliga zum Abstieg ins untere Mittelfeld", berichtete Brinker. Er gab dafür insbesondere den staatlichen Belastungen die Schuld, sie schwächten die Wettbewerbsfähigkeit. Brinker: "Statt den Aufschwung zu fördern, legt die Politik der Wirtschaft immer mehr Stolpersteine in den Weg."

Effizientere Förderung von Ökostrom?!

Die Tendenz bei den Belastungen sei weiter steigend - vor allem durch den weiteren Ausbau der Windkraft auch an windschwachen Standorten, monierte Brinker. "So richtig und wichtig Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien unter den Aspekten des Umwelt- und Klimaschutzes ist: Der gesetzliche Fördermechanismus muss künftig effizienter gestaltet werden. Bei der anstehenden Novellierung wurde diese Chance leider vertan. Er forderte "eine Energiepolitik aus einem Guss und mit Augenmaß".

Investitionssicherheit für Unternehmen?!

Bis Anfang 2020 muss laut VDEW knapp die Hälfte der bestehenden Kraftwerkskapazität ersetzt werden. Der Baubedarf für etwa 50 000 Megawatt Leistung entspreche dabei einem Investitionsvolumen von etwa 40 Milliarden Euro. Investitionen in die Sicherheit der Stromversorgung dürften nicht durch die anstehende Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes und die geplante Regulierungsbehörde gefährdet werden, führte Brinker aus. Der derzeitige Gesetzentwurf ziele seiner Meinung nach an vielen Stellen zu einseitig auf niedrigere Entgelte für die Nutzung der Stromnetze ab.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Energieversorung

    Grüne in Rheinland-Pfalz fordern Energiewende

    Am Wochenende fand deutschlandweit ein Aktionstag für regenerative Energien statt. In Rheinland-Pfalz beispielsweise gab es dazu Infostände in Mainz und Landau und Aktionen in verschiedenen Landkreises. Die Grünen nahmen den "E-Day" zum Anlass, erneut eine Wende in der Energiepolitik zu fordern.

  • Hochspannungsleitung

    EU-Emissionshandel wird mit Klimaschutzprojekten in Entwicklungsländern verknüpft

    Unternehmen innerhalb der EU, die ab Anfang 2005 am Emissionshandel teilnehmen, können einen Teil ihrer Klimaschutzverpflichtungen durch Klimaschutzprojekte in Ländern außerhalb der EU erfüllen. Ausgenommen im Rahmen der CDM- und JI-Projekte sind Atomkraftwerke sowie bis 2008 Aufforstungsprojekte.

  • Stromnetz Ausbau

    Deutschland mit den meisten Stromunternehmen in der EU

    Knapp 3000 Stromversorger gibt es in der künftig auf 25 Länder erweiterten Europäischen Union (EU). Rund ein Drittel davon sind deutsche Unternehmen. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW). Gleichzeitig weist der deutsche Strommarkt mit seinen gut 1000 Unternehmen die größte Vielfalt in der EU auf.

Top