Regel- und Steuerungsaufwand

VDEW auf der E-World: Dezentrale Stromerzeugung meistern

Um die wachsende Erzeugung aus erneuerbaren Energien in die Stromversorgung zu integrieren, ist die zunehmende Bereitstellung von Kraftwerksreserven und Regelenergie zur Stabilisierung des Netzbetriebes nötig. Darauf wies Eberhard Meller, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), heute auf der E-World in Essen hin.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

"Die Integration der wachsenden Erzeugung aus erneuerbaren Energien in die Stromversorgung ist eine der wichtigsten Aufgaben der Elektrizitätswirtschaft." Das erklärt Eberhard Meller, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), heute zur E-World in Essen.

Zunehmende Bereitstellung von Kraftwerksreserven und Regelenergie zur Stabilisierung des Netzbetriebes seien nötig. Hinzu kämen die steigenden Anforderungen des Lastmanagements, insbesondere für wachsende Einspeisungen von Windstrom. "Für die unsteten Lieferungen aus Windenergie muss zunehmend Reserve in konventionellen Kraftwerken zur Verfügung stehen, die flexibel aushelfen. Die Sicherheit der Stromversorgung darf nicht vom Wetter abhängen", betonte Meller.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomkraft

    Wind liefert günstigeren Strom als AKW Hinkley Point C

    Gegen die Subventionierung des britischen AKW Hinkley Point C reichte Greenpeace 2015 Klage ein. Mit einer Studie will die Umweltschutzorganisation nun zeigen, dass es eine deutlich günstigere Möglichkeiten der Stromerzeugung gibt, die Strom mit Hilfe von erneuerbaren Energien produzieren würde.

  • AKW

    Warum Kohle- und Atomstrom teurer als Ökoenergie sind

    Eine kürzlich aktualisierte Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft im Auftrag von Greenpeace Energy und des Bundesverbands Windenergie zeigt, "Was Strom wirklich kostet" - so der Titel der Studie. Beziehe man alle Kosten und Folgekosten ein, so wären konventionelle Energien deutlich teurer als Strom aus Sonne, Wind und Wasser.

  • Strom sparen

    2002: Schwache Konjunktur und milde Witterung drücken Primärenergieverbrauch

    Die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen hat ihre Statistik zum Primärenergieverbrauch im vergangenen Jahr vorgelegt. Während weniger Mineralöl, Erdgas, Braunkohle und Uran in Energie umgewandelt wurde, stieg der Verbrauch von Braunkohle und die Erzeugung von Strom aus Wasser und Windkraft. Insgesamt ging der Primärenergieverbrauch um 1,9 Prozent zurück.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW: Förderung erneuerbarer Energien ist gesamtgesellschaftliche Aufgabe

    Der Branchenverband der deutschen Energiewirtschaft, VDEW, hat den Erfahrungsbericht über das EEG, der kürzlich vom Wirtschaftsminister vorgelegt wurde, als "geeignete, wenn auch nicht in allen Punkten vollständige Grundlage für die wichtige Diskussion über den angestrebten weiteren Ausbau erneuerbarer Energien" bezeichnet.

  • Stromnetz Ausbau

    VBEW: Strom aus Sonne und Wind gibt es nicht zum Nulltarif

    Das Erneuerbare-Energien-Gesetz fördert die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien mit einem festgelegten Preis pro Kilowattstunde. Im vergangenen Jahr sind so Subventionen in Höhe von 1100 Millionen Euro bundesweit geflossen. Dennoch fordert der VBEW, dass diese Förderung nicht über den Strompreis erfolgen dürfe.

Top