Investitionsentscheidungen

VDE: Bis 2020 muss die Hälfte des Kraftwerkparks ersetzt werden

Ohne ein energiepolitisches Gesamtkonzept drohen Deutschland Engpässe in der Stromversorgung. Das befürchtet der VDE und fordert daher auch klare Zuständigkeiten für Energiefragen in den Ministerien und eine bessere Forschungsförderung. Nach Angaben des Verbandes werden die anstehenden Kraftwerkserneuerungen etwa 70 Milliarden Euro kosten.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Die deutsche Energiepolitik steht vor großen Herausforderungen. Nach dem Energiekonsens sind 30 Prozent der Stromproduktion aus Kernkraft zu ersetzen. Hinzu kommen altersbedingte Stilllegungen konventioneller Kraftwerke. Bis 2020 ist laut VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. die Hälfte des bundesdeutschen Kraftwerkparks (60 000 Megawatt) mit einem Investitionsvolumen von knapp 70 Milliarden Euro zu erneuern.

Bis zum Jahr 2010 plant die Bundesregierung den Anteil der Stromerzeugung aus regenerativen Energien von heutigen fünf Prozent auf 12,5 Prozent zu erhöhen. Dabei wird dem Ausbau der Windenergie eine besondere Stellung eingeräumt. In diesem Zusammenhang darf nicht vergessen werden, dass eine fast gleich hohe Reserve durch fossile und nukleare Kraftwerke vorgehalten werden muss, erinnert der VDE. Als sogenannte "Schattenkraftwerke" müssten sie die Schwankungen der Windenergie ausgleichen und so die Versorgungssicherheit gewährleisten.

Durchschnittliche Planungs- und Bauzeiten von fünf bis sieben Jahren für ein neues Kraftwerk unterstreichen laut VDE die Dringlichkeit des Problems. Wird nicht umgehend gehandelt, drohen Engpässe in der Stromversorgung mit weitreichenden Konsequenzen für Privathaushalte und Industrie, befürchtet der Verband. Er fordert daher von der Politik ein energiepolitisches Gesamtkonzept, um so die nötigen Investitionsentscheidungen auszulösen. Dazu gehörten auch klare Zuständigkeiten für Energiefragen in den Ministerien und eine bessere Forschungsförderung. Nach Analysen des Verbandes entfallen bei einem Gesamtbudget des Bundes von 590 Millionen Euro für Energieforschung gerade 36 Millionen Euro auf potentielle Zukunftstechnologien.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Strompreise

    Pumpstrom liefert innerhalb von Minuten Reserve

    Ende 2002 zählten zum Kraftwerksmix der deutschen Stromversorger Pumpspeicherkraftwerke mit einer Leistung von 4600 Megawatt. Am morgigen Dienstag wird in Goldisthal in Thüringen eom meies Kraftwerk in Betrieb genommen, wodurch die Kapazität auf bundesweit rund 5700 MW wächst. Die Stromproduktion der Spitzenlastkraftwerke machte 2002 0,5 Prozent aus.

  • Stromnetz Ausbau

    WWF-Studie: Stromversorgung bleibt das Sorgenkind im Klimaschutz

    Die Chemieindustrie und der Bergbau gehören zu den Gewinnern, wenn im Jahr 2005 der Handel mit Emissionsrechten startet. Zu diesem Ergebnis kommt der WWF in einer Studie, in der die wirtschaftlichen Folgen des neuen Klimaschutzinstrumentes auf die deutsche Industrie unter die Lupe genommen werden.

  • Stromtarife

    Offizielles Statement zu Energiegipfel und Emissionshandel

    Die Bundesregierung hat sich nun auch offiziell zu den Ergebnissen des Energiegipfels geäußert. Zwischen der Bundesregierung, der Stromwirtschaft und energienintensiven Industrien hätte Einigkeit über Grundzüge eines nationalen Zuteilungsplanes für Emissionsrechte und -gutschriften bestanden. Detailfragen dazu sollen in einer Arbeitgruppe geklärt werden.

Top