Standpunkt

VBEW: Stromverbraucher zahlen 1,8 Milliarden Euro an den Staat

Der Staat benutze die Energiewirtschaft als Geldeintreiber für einen Schattenhaushalt. Mit diesen Worten kritisierte der Verband der Bayrischen Elektrizitätswirtschaft die Steuerpolitik der Bundesregierung und fordert weniger Bürokratie, effizientere Gesetze und eine Verringerung der Zusatzlasten für den Stromkunden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Fast eine Milliarde Euro wird die Okösteuer auf Strom die Verbraucher allein in Bayern in diesem Jahr kosten. "Statt Kunden und Wirtschaft in schwierigen Zeiten zu entlasten, agiert der Staat als Preistreiber", kritisiert der Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft. Er unterstützt deshalb die Aktionen der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft "Jetzt reicht's" und "Aufbruch jetzt".

Der Staat benutze die Energiewirtschaft als Geldeintreiber für einen Schattenhaushalt. Die politischen Kosten machten heute bereits 40 Prozent des Strompreises aus und der Anteil werde weiter steigen, so der VBEW. "Die Stromverbraucher zahlen nicht nur direkt über ihre persönliche Steuerpflicht, sondern auch indirekt über den Strom immer mehr Geld an den Staat." Deutschland drohe so zu einem Stromhochpreisland zu werden. "Diese Entwicklung belastet Privatkunden, Gewerbe und Industrie. Sie trifft den Wirtschaftsstandort Bayern und damit bayerische Arbeitsplätze. Immer neue Regelwerke führen zu steigender Bürokratie, die insbesondere den mittelständischen Energieversorgungsunternehmen das Leben schwer macht", beschwert sich der Verband. Er fordert deshalb weniger Bürokratie, effizientere Gesetze und eine Verringerung der Zusatzlasten für den Stromkunden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • KFZ Versicherugsvergleich

    Immer mehr Ladepunkte - Durchbruch für E-Autos nicht in Sicht

    Auch wenn sich die Bundesbürger bisher beim Kauf von E-Autos zurückhalten, geht es mit dem Ausbau der Infrastruktur für die Elektromobilität voran. Allein im vergangenen Jahr wurden 1.900 neue Ladepunkte aufgestellt. Bisher stehen die meisten Ladesäuen in Bayern.

  • Energieversorung

    Schröder: Heimische Steinkohle bleibt Baustein der deutschen Energieversorgung

    Auf der Deutschen Steinkohle-Betriebsrätevollversammlung hat Bundeskanzler Schröder klargestellt, dass die heimische Steinkohle weiterhin ein wichtiger Baustein der deutschen Energieversorgung bleibt. In Deutschland hätten Steinkohle und Braunkohle auch deshalb Zukunft, weil es die weltweit modernste und umweltfreundlichste Kraftwerkstechnologie gebe.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW-Chef Meller: Stromwirtschaft setzt auf den Standort Deutschland

    "Die sichere und zuverlässige sowie konkurrenzfähige, effiziente und umweltschonende Stromversorgung bleibt eine wichtige nationale Aufgabe." Mit diesem Worten begann der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) seine Rede zur Vorstellung der Leistungsbilanz. Wir veröffentlichen die Rede in der Originalversion.

  • Energieversorung

    VDEW legt Leistungsbilanz vor: Deutschland braucht Energie-Leitlinien

    Der Verband der Elektrizitätswirtschaft hat gestern in Berlin die Leistungsbilanz 2001/2002 vorgestellt. Neben zahlreichen ökonomischen Eckdaten kündigte der Branchenverband zudem steigende Strompreise an. Eine Neuigkeit ist das allerdings nicht, denn seit Beginn des Jahres müssen deutsche Verbraucher wieder mehr für ihren Strom zahlen.

Top