EEG-Umlage

VBEW: Höhere Strompreise in Bayern wegen erneuerbaren Energien

Da immer mehr Strom aus Erneuerbaren Energien gewonnen wird, erhöhen sich die Abgaben für die EEG-Umlage. Dies wird nach Ansicht des VBEW besonders die Strompreise in Bayern erhöhen. Zudem steigen durch nötige Investitionen in Stromnetze auch die Netzentgelte an, was sich ebenfalls auf den Strompreis auswirkt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

München (red) - Zum Jahreswechsel steigt die EEG-Umlage für die Vergütung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien für jede an den Endverbraucher gelieferte Kilowattstunde von rund 1,2 auf über 2 Cent an, so Jörn-Helge Möller, Geschäftsführer des Verbandes der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e.V., kurz VBEW. Insgesamt müssten 2010 in Deutschland mindestens 12,7 Milliarden Euro an Vergütungen an die Anlagenbetreiber ausgezahlt werden.

Fördersummen fallen zu einem Drittel auf Windenergie

Von den Fördersummen der EEG-Umlage entfällt ein gutes Drittel auf die Stromerzeugung aus Windenergie, ein weiteres Drittel auf die Erzeugung aus Biomasse und knapp das letzte Drittel auf die Photovoltaik, die aber nur mit rund 9 Prozent zur Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien beiträgt. Diese Gelder kommen beim Betreiber einer EEG Anlage wie zum Beispiel einer installierten Solaranlage direkt an.

Zusätzliche Kosten für Bayern durch Ausbau der Stromnetze

Da in Bayern der Bau von EEG-geförderten Anlagen besonders hoch sei, sind zudem noch Investitionen in den Ausbau der Stromnetze nötig. Beispielsweise ist Bayern das Bundesland mit der höchsten Dichte an Solaranlagen. Dies führte zu einem Anstieg der Netzentgelte, so der VBEW. Netzentgelte sind Gebühren, die Stromanbieter an den Netzbetreiber bezahlen müssen, damit sie deren Stromnetze nutzen dürfen. Die Netzentgelte machen dem Verband zufolge rund ein Viertel der Stromrechnung aus.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Photovoltaik Dächer

    Doppelförderung für Solarstrom wird bestraft

    Wer für seinen Solarstrom schon die Einspeisevergütung kassiert, der darf nicht auch noch in vollem Umfang von der Stromsteuer befreit werden. Das verbietet das Doppelförderungsverbot. Wer die Steuerbefreiung nicht beim Netzbetreiber meldet, muss mit einem hohen Bußgeld rechnen.

  • Elektrofahrzeug

    E-Autos: Das Problem mit den öffentlichen Ladesäulen

    Bei der Verbreitung von E-Autos gibt es drei wesentliche Hürden: Die Reichweite, den Kaufpreis und das Aufladen der Batterie. Letzteres stellt aber nicht wegen des Mangels an Ladepunkten ein Problem dar, sondern auch wegen des Wirrwarrs bei den Preisen und der Nutzung.

  • Stromtarife

    dena-Chef fordert bundesweiten Verbund für Stromnetze

    Der Chef der Deutschen Energieagentur, Stephan Kohler, hat einen bundesweiten Verbund für die Stromnetze gefordert. Die Käufer der Höchstspannungsnetze von E.ON und Vattenfall Netzen sollen dabei voran gehen. Die Netze müssten für die verstärkte Nutzung von erneuerbaren Energien ausgebaut werden.

  • Stromtarife

    DUH: Ökostrom nicht für hohe Strompreise verantwortlich

    Die Deutsche Umwelthilfe widerspricht der Behauptung, dass erneuerbare Energien im nächsten Jahr für höhere Strompreise sorgen. Die entlastenden Effekte durch den Zubau erneuerbarer Energien werden systematisch ignoriert, so die DUH.

  • Strompreise

    Übertragungsnetzbetreiber prognostizieren EEG-Umlage für 2010

    Die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber haben die Prognose der 2010 zu erwartenden Einspeisung aus regenerativen Stromerzeugungsanlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sowie die daraus resultierende EEG-Umlage für das Jahr 2010 veröffentlicht.

Top