Angespannte Lage

VBEW: Durch Hochwasser weniger Strom aus Wasserkraft

Auch in Bayern mussten aufgrund des Hochwassers verschiedene Wasserkraftwerke abgeschaltet werden. Probleme bereitet den Kraftwerksbetreibern vorallem das viele Schwemmgut. Zudem müssen Dämme gesichert und überwacht und die Kraftwerke - neben der automatischen Überwachung - durch zusätzliches Personal Tag und Nacht betreut werden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Durch das Hochwasser der letzten Tage ist die Stromerzeugung aus Wasserkraft in Bayern zurückgegangen, meldet der Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft, VBEW. Insbesondere kleinere Wasserkraftwerke mussten für drei bis vier Tage abgeschaltet werden. Auch große Anlagen haben ihre Leistung reduziert oder gingen ganz vom Netz.

Zusätzlich wurden die Wehre geöffnet, um die großen Wassermengen zu beherrschen. Insbesondere an der Donau sei wegen der vielen Zuflüsse noch nicht abzuschätzen, wie hoch der Wasserpegel wirklich steigen wird. In Füssen wurde ein 30-jähriges Hochwasser beobachtet. Dank der Speicherwirkung des Forggensees hätte die Hochwassersituation am Lech aber entschärft werden können. Die Wasserkraftwerke an der Isar hingegen seien nicht so stark betroffen. Probleme bereitet den Kraftwerksbetreibern zum einen das viele Schwemmgut. Zum anderen muss ein hoher Aufwand an Vorsorgemaßnahmen betrieben werden. So müssen beispielsweise Dämme gesichert und überwacht und die Kraftwerke - neben der automatischen Überwachung - durch zusätzliches Personal Tag und Nacht betreut werden.

und 16 Prozent des in Bayern erzeugten Stroms stammt aus Wasserkraft.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Bayern setzt bei der Energiewende auf die Wasserkraft

    Mit Blick auf die Energiewende will die bayerische Staatsregierung verstärkt in die Wasserkraft investieren. Für den Ausbau der Wasserkraft wurde ein Zehn-Punkte-Plan entworfen, den Umweltminister Huber am Dienstag vorstellte. Während die SPD diesen begrüßt, übt der Bund Naturschutz Kritik.

  • Strompreise

    VBEW: Höhere Strompreise in Bayern wegen erneuerbaren Energien

    Da immer mehr Strom aus Erneuerbaren Energien gewonnen wird, erhöhen sich die Abgaben für die EEG-Umlage. Dies wird nach Ansicht des VBEW besonders die Strompreise in Bayern erhöhen. Zudem steigen durch nötige Investitionen in Stromnetze auch die Netzentgelte an, was sich ebenfalls auf den Strompreis auswirkt.

  • Strom sparen

    Bayerische Elektrizitätswirtschaft Vorreiter beim Klimaschutz

    Der Verband der Bayrischen Elektrizitätswirtschaft nimmt eigenen Angaben zufolge seit Jahren eine Vorreiterrolle beim Klimaschutz ein. Seit 1976 wurden die Emissionen der bayrischen Kraftwerke von 580 Gramm pro Kilowattstunde auf jetzt 150 Gramm reduziert. Allerdings gäbe es Probleme, wird Deutschland wie geplant aus der Kernenergie ausstiegen.

  • Stromnetz Ausbau

    VBEW: Strom aus Sonne und Wind gibt es nicht zum Nulltarif

    Das Erneuerbare-Energien-Gesetz fördert die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien mit einem festgelegten Preis pro Kilowattstunde. Im vergangenen Jahr sind so Subventionen in Höhe von 1100 Millionen Euro bundesweit geflossen. Dennoch fordert der VBEW, dass diese Förderung nicht über den Strompreis erfolgen dürfe.

  • Hochspannungsmasten

    Erste Gemeinde steigt auf 100 Prozent Öko-Strom um

    Die Gemeindeverwaltung Uhldingen-Mühlhofen am Bodensee bezieht als erste Kommune ihren Strom zu 100 Prozent aus Wasserkraft - ganze 900.000 Kilowattstunden pro Jahr. Der Strom kommt von der EnBW Energie Baden-Württemberg AG und ist vom TÜV zertifiziert. Der Gemeine entstehen nur Mehrkosten von einem Cent je Kilowattstunde.

Top