Vereinbarung

Vattenfall will Fernwärme-Versorgung in Berlin ausweiten

Der Stromanbieter Vattenfall will die Versorgung durch Fernwärme in Berlin deutlich ausweiten. Ziel sei es, 20.000 neue Kunden pro Jahr zu gewinnen. Im Fokus stünden dabei insbesondere Spandau und Prenzlauer Berg, so der Energiekonzern

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (dapd-bln/red) - In Spandau würden 58 Millionen Euro in eine neue Fernwärmetrasse investiert. Am Prenzlauer Berg, wo die Erschließung im Sommer begonnen habe, würden alleine im ersten Jahr 1,5 Millionen Euro ausgegeben, sagte der Generalbevollmächtigte von Vattenfall Europe in Berlin, Rainer Knauber.

In Klingenberg solle bis 2016 ein Gas- und Dampfkraftwerk entstehen, das das bisherige Kohlekraftwerk ersetzen soll. Zusätzlich sollen laut Knauber an dem Standort bis 2019 zwei Biomasseblöcke gebaut werden. Für den Umbau des Heizkraftwerkes in Lichterfelde erwartet Knauber die Genehmigung bis Ende des Jahres. Das neue, energieeffizientere Kraftwerk, das zudem wesentlich kleinere Türme als die bisher weit über 100 Meter hohen Schlote haben soll, soll 2014 in Betrieb gehen.

Klimaschutzvereinbarung zwischen Vattenfall und Berlin

Alle Maßnahmen sind Teil einer Klimaschutzvereinbarung, die Vattenfall vor einem Jahr mit dem Land Berlin geschlossen hat. Insgesamt werden den Angaben nach durch den Vertrag Investitionen von mehr als einer Milliarde Euro ausgelöst. Vattenfall-Vorstandschef Tuomo Hatakka sagte, im ersten Jahr seien viele wichtige Initiativen auf den Weg gebracht worden. "Klimaschutz braucht Investitionen", sagte er. Mit der Klimaschutzvereinbarung sei Berlin ein Präzedenzfall, der auch zum Vorbild für andere Städte werden solle.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) sagte, Vattenfall als größter Energieversorger der Stadt habe eine zentrale Stellung bei der Umsetzung der Klimaschutzpolitik. Berlin habe sich "große Ziele" gesetzt. Bis 2020 will der Senat 40 Prozent Kohlenstoffdioxid gegenüber dem Jahr 1990 einsparen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Strompreise

    Vattenfall will offenbar Kohlekraftwerke verkaufen

    Der schwedische Stromkonzern Vattenfall plant nach Angaben des "Handelsblattes" erneut eine große Umstrukturierung. Dabei schließt der Konzern einen Verkauf der deutschen Kohlekraftwerke nicht aus. Das schrieb die Zeitung am Montag unter Berufung auf Unternehmenskreise in Stockholm.

  • Strom sparen

    Diskussion um Energiestandort Saarland

    Die Parteien im Saarland ringen um die Zukunft des Landes als Energiestandort. Die Regierungsfraktionen von CDU, FDP und Grüne wollen bis zum Jahresende einen "Masterplan Energie" vorlegen und den Anteil erneuerbarer Energien deutlich auf 20 Prozent steigern.

  • Strompreise

    AKW-Vorstoß Seehofers löst Empörungswelle aus

    Äußerungen von CSU-Chef Horst Seehofer über längere Laufzeiten der deutschen Kernkraftwerke haben den Streit um die deutschen Meiler neu entfacht. SPD und Grüne reagierten empört, auch aus der FDP kam am Samstag Kritik am Vorstoß des bayerischen Ministerpräsidenten.

Top