Squeeze Out

Vattenfall will deutsche Tochtergesellschaft ganz

Vattenfall AB, schwedische Muttergesellschaft der Vattenfall Europe AG, ist bereit, 100 Prozent der Anteile an ihrer deutschen Tochter, der Vattenfall Europe AG, zu übernehmen. Sie hält derzeit 95 Prozent des Unternehmenskapitals und hat den Vorstand der Vattenfall Europe AG gebeten, einen "Squeeze Out" vorzubereiten.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Der schwedische Energiekonzern Vattenfall AB hat die Schwelle von 95 Prozent des Kapitals und der Stimmen an seiner deutschen Tochtergesellschaft Vattenfall Europe AG überschritten und deren daher Vorstand gebeten, einen so genannten "Squeeze Out" des verbleibenden Streubesitzes vorzubereiten.

"Mit der Übernahme der restlichen Aktien an der Vattenfall Europe AG schließen wir einen Prozess ab, der im November 1999 mit dem Erwerb von 25,1 Prozent an der HEW AG seinen Anfang nahm", erläuterte Lars G. Josefsson, Präsident und CEO von Vattenfall AB. "Durch diese weitere Investition unterstreichen wir, dass Vattenfalls Engagement in Deutschland dauerhaft ist. Wir schaffen stabile Voraussetzung für weiteres gemeinsames Wachstum auf dem europäischen Energiemarkt."

"Mit dieser Maßnahme erkennt unsere Muttergesellschaft ausdrücklich die hervorragenden Leistungen der deutschen Vattenfall-Tochter an. Sie vertraut damit der hohen operativen Stärke von Vattenfall Europe. Unsere Investitionspläne in Deutschland bleiben bestehen", ergänzte Dr. Klaus Rauscher, Vorstandsvorsitzender der Vattenfall Europe AG, in Berlin. Vattenfall Europe ist heute nach Umsatz und Mitarbeitern die größte Einzelgesellschaft der Vattenfall-Gruppe. Sie entstand aus der Fusion von vier deutschen Energieunternehmen, von den zwei, die Hamburger HEW AG und die Berliner Bewag AG, börsennotiert waren und damit einen Streubesitz in die neue Gesellschaft einbrachten.

Ein Squeeze Out, also der Übergang des Eigentums an den Aktien des Streubesitzes auf den Mehrheitsaktionär, wird mit der Eintragung des Squeeze Out-Beschlusses in das Handelsregister der betroffenen Gesellschaft wirksam. Über den Squeeze Out entscheidet die Hauptversammlung, Voraussetzung ist ein Aktienanteil des Großaktionärs von mindestens 95 Prozent. Rauscher: "Mit dieser Maßnahme wird sich die Vattenfall-Gruppe am europäischen Markt noch schlagkräftiger aufstellen. Vattenfall Europe wird dabei weiterhin eine zentrale Rolle spielen."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie Gefahr

    Stresstest: Nicht genug Atom-Rückstellungen für den "Worst Case"

    Der Stresstest zu den Rückstellungen der Atomkonzerne sorgt für Unstimmigkeiten in der Politik. Während Sigmar Gabriel die Ergebnisse dahin gehend interpretiert, dass die Gelder der Konzerne ausreichen werden, warnt die Opposition davor, sich auf den Ergebnissen auszuruhen. Der Test zeigt auch, dass die Rückstellungen bei ungünstigen Umständen bei weitem nicht ausreichen würden.

  • Strom sparen

    Vattenfall schließt Verkauf von Nuon Deutschland ab

    Der drittgrößte deutsche Energiekonzern Vattenfall hat gemäß den Vorgaben der EU-Kommission den Verkauf des deutschen Stromkundengeschäfts von Nuon an die Südwestfalen Energie und Wasser AG (Enervie) in Hagen abgeschlossen. Die Wettbewerbshüter hatten gewisse Auflagen gemacht.

  • Stromnetz Ausbau

    Vattenfall Europe prüft neue Anlagen für vier Milliarden Euro

    Vattenvall-Vorstandsvorsitzender Klaus Rauscher sagte auf der Hauptversammlung des Unternehmens, er habe den Aufsichtsgremien in Deutschland eine Aufstockung der bisher geplanten Kraftwerksinvestitionen von drei Milliarden auf vier Milliarden Euro vorgeschlagen.

  • Strompreise

    Vattenfall Europe veröffentlicht erstmals Umweltbericht

    Der Stromkonzern Vattenfall Europe hat erstmals seine Aktivitäten in einem konzernübergreifenden Umweltbericht präsentiert. Die Publikation soll gleichzeitig zeigen, wie sich der Versorger der Herausforderung einer nachhaltigen Energieversorgung in Deutschland stellt und innovative Projekte fördert.

  • Hochspannungsleitung

    Spekulationen um EnWG: Was passiert bis zu und bei Neuwahlen?

    Am 18. September wird Deutschland offensichtlich neu wählen. Die Chancen für eine Mehrheit von CDU und FDP stehen nicht schlecht und davon betroffen ist auch die seit Jahren geplante Novelle des EnWG. Es gilt als unwahrscheinlich, dass sie noch vor Herbst verabschiedet wird. Auch der Atomausstieg steht wieder zur Diskussion.

Top