Klimainitiative

Vattenfall will bis 2050 CO2-neutral werden

Bei der Vorstellung seiner Klimainitiative hat Vattenfall sein neues Klimaschutzziel präsentiert: Bis zum Jahr 2050 will der Energieversorger seinen Strom CO2-neutral erzeugen. Ein Drittel der dafür erforderlichen Reduktion sei bereits erreicht, so das Unternehmen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Brüssel (red) - "Wir haben bereits erklärt, unsere Emissionen bis zum Jahre 2030 substanziell zu reduzieren. Mit der jetzt angestrebten CO2-Neutralität gehen wir noch einen Schritt weiter", betont Vattenfall-Chef Lars G. Josefsson.

Ein Drittel der erforderlichen Reduktion sei bereits erreicht worden, das nächste Drittel soll bis 2030 folgen. Bis zur Mitte des Jahrhundert soill dann die komplette Stromerzeugung CO2-neutral sein.

Zugleich stellte Vattenfall seine Klimainitiative vor. Diese soll die Menschen motivieren, eine Klimaerklärung zu unterschreiben, damit die Entscheidungsträger im Sinne des Klimaschutzes handeln. "Wir brauchen einen substanziellen Wandel und klare politische Entscheidungen, um den dringend notwendigen Wendepunkt zu erreichen", so Josefsson.

Die Klimaerklärung benennt als entscheidende Faktoren im Kampf gegen den Klimawandel, dass ein weltweit gültiger Preis für die Belastung mit CO2-Emissionen festgelegt und reduzierte Emissionen von konkretem Nutzen sein müssen. Zudem sollen klimafreundliche Technologien gefördert und Klimaschutzstandards für Produkte eingeführt werden.

Für die ersten 100.000 Unterschriften soll jeweils eine recyclingfähige Figur hergestellt werden, die die Zustimmung jeder einzelnen Person repräsentiert. Die Figuren werden dann zu Orten reisen, an denen sich Entscheidungsträger treffen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Index

    Stellenabbau bei RWE & Co.: Tausende Jobs fallen weg

    Den deutschen Energieversorgern RWE, Eon und EnBW geht es an den Kragen und damit auch seinen Angestellten. Bei allen drei Unternehmen stehen Sparmaßnahmen an, die unter anderem Stellenstreichungen und Gehaltskürzungen nach sich ziehen.

  • Stromtarife

    China überholt USA als größter Emittent von klimaschädlichem CO2

    China hat die USA einer Studie zufolge als weltweit größter Verursacher von klimaschädlichem Kohlendioxid-Ausstoß überholt. Der weltweite CO2-Ausstoß ist erneut gestiegen. Indien könnte schon bald Russland auf dem dritten Verschmutzer-Platz ablösen, wird prognostiziert.

  • Hochspannungsmasten

    Gabriel regt deutsche Netzgesellschaft für den Strommarkt an

    Eine Modernisierung der Stromversorgung sei zwingend, sagte der Bundesumweltminister auf dem Kongress "Energiestandort Deutschland 1998 – 2008" in Berlin. Um den Umbau des Marktes stemmen zu können, regte Sigmar Gabriel eine bundesweite Netz AG an.

  • Stromnetz Ausbau

    Reaktionen auf EU-Entscheidung zu CO2-Ausstoß

    Bayerns Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU) sieht nach der Entscheidung des Umweltausschusses des EU-Parlaments zur Reduzierung von CO2-Emissionen bei Autos tausende Arbeitsplätze gefährdet. Umweltverbände lobten die Vorgaben.

Top