CO2-Vorgabe

Vattenfall verkauft Anteil am Kohle-Kraftwerk Rostock

Vattenfall hat seinen Anteil von 25 Prozent am SteinkohleKraftwerk Rostock an die RheinEnergie AG, Köln, verkauft. Der Kaufpreis liege im unteren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich, wie Vattenfall am Dienstag in Berlin mitteilte. RheinEnergie übernimmt außerdem noch den RWE-Anteil.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (dapd/red) - Das Geschäft gilt ab dem heutigen 1. Februar. Der Stromanbieter RheinEnergie übernehme darüber hinaus auch den Anteil der RWE AG, Essen, in Höhe von 24,6 Prozent. Die weiteren 50,4 Prozent würden weiterhin von der EnBW AG gehalten. Das Kraftwerk Rostock verfüge über eine Leistung von 553 Megawatt und liefere zudem Fernwärme in das Netz der Stadtwerke Rostock. Die schwedische Regierung als Besitzer von Vattenfall hatte dem Unternehmen kürzlich vorgegeben, in Zukunft deutlich weniger C02 zu produzieren.

"Mit dem Verkauf der Anteile setzen wir unsere Unternehmensstrategie, im Zuge derer wir uns von Minderheitsanteilen trennen, weiter konsequent um", erklärte Tuomo Hatakka, Vorstandsvorsitzender beim Stromanbieter Vattenfall. Das Unternehmen verfügte per Ende 2009 noch über 31,58 Prozent am Berliner Gasversorger Gasag, über 33,33 Prozent am Atomkraftwerk Stade, über 21,28 Prozent an der Energie Sachsen Ost in Dresden und über 24,9 Prozent an den Stadtwerken Kassel.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Anti-Atomkraft-Bewegung

    Atomausstieg: Bund will Konzerne bei Mitfinanzierung festnageln

    Um die Rückstellung der Atomkonzerne zur Finanzierung des Atomausstiegs zu sichern, hat das Bundeskabinett eine neue Regelung beschlossen. Damit sollen vor allem mögliche Schlupflöcher wegen der geplanten Aufspaltungen der Firmen geschlossen werden.

  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Strom sparen

    Fast jeder zweite Haushalt muss mehr für Strom zahlen

    Für mehr als die Hälfte aller deutschen Haushalte wird die Stromrechnung im kommenden Jahr deutlich teurer. Knapp 350 Stromversorger erhöhen Anfang Dezember oder zum Jahreswechsel die Preise, darunter auch Vattenfall. In den nächsten Tagen könnten noch weitere Versorger hinzu kommen.

  • Energieversorung

    Wie ein Fachwerkstädtchen klimaneutral werden will

    Ein nordhessisches Städtchen will beim Thema erneuerbare Energien bundesweit an die Spitze. Wolfhagen, ein Fachwerkort mit 13.000 Einwohnern westlich von Kassel, möchte in fünf Jahren den gesamten Strombedarf seiner Bürger und Gewerbebetriebe selbst decken - mit grünem Strom, der zu 100 Prozent an Ort und Stelle erzeugt wird.

  • www

    Widerspruch gegen Street View nur noch bis Freitag

    Nur noch in dieser Woche können Bürger vorab gegen die Abbildung ihrer Gebäude und Grundstücke durch den Internetdienst Google Street View Widerspruch einlegen. Am besten nutzt man dafür das Online-Tool.

Top