EU-Vorgabe

Vattenfall schließt Verkauf von Nuon Deutschland ab

Der drittgrößte deutsche Energiekonzern Vattenfall hat gemäß den Vorgaben der EU-Kommission den Verkauf des deutschen Stromkundengeschäfts von Nuon an die Südwestfalen Energie und Wasser AG (Enervie) in Hagen abgeschlossen. Die Wettbewerbshüter hatten gewisse Auflagen gemacht.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/Hagen (ddp/red) - Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden, teilte Vattenfall am Freitag in Berlin mit. Der Verkauf gelte rückwirkend zum 1. Januar dieses Jahres.

Hintergrund der Veräußerung von Nuon Deutschland, die den Angaben zufolge mit rund 300.000 Kunden rund 244 Millionen Euro umsetzt, ist eine Vorgabe der europäischen Wettbewerbshüter. Diese hatten den Verkauf zur Auflage für die Übernahme des niederländischen Energieversorgers Nuon durch Vattenfall gemacht. Der Konzern hatte im Februar 2009 ein Barangebot von 8,5 Milliarden Euro unterbreitet.

Enervie - ehemals Sewag - ist ein Verbund kommunaler Versorger in Nordrhein-Westfalen. Über 80 Prozent der Aktien sind im Besitz der Städte und Gemeinden der Region, größte Aktionäre sind die Städte Hagen (43 Prozent) und Lüdenscheid (24 Prozent). Über 19 Prozent gehören einer Regionaltochter der Essener RWE AG. Im Jahr 2008 erzielte die SEWAG einen Umsatz von 1,1 Milliarden Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Atomenergie Gefahr

    Stresstest: Nicht genug Atom-Rückstellungen für den "Worst Case"

    Der Stresstest zu den Rückstellungen der Atomkonzerne sorgt für Unstimmigkeiten in der Politik. Während Sigmar Gabriel die Ergebnisse dahin gehend interpretiert, dass die Gelder der Konzerne ausreichen werden, warnt die Opposition davor, sich auf den Ergebnissen auszuruhen. Der Test zeigt auch, dass die Rückstellungen bei ungünstigen Umständen bei weitem nicht ausreichen würden.

  • Strompreise

    Regierung will mit Stromanbietern über Atompolitik verhandeln

    Die Bundesregierung hat Vertreter von Energieunternehmen und Ministerien für den 21. Januar zu Gesprächen über die Atompolitik nach Berlin eingeladen. Dies sagten mit den Planungen vertraute Personen am Dienstag der Wirtschaftsnachrichtenagentur Dow Jones Newswires.

  • Strom sparen

    Vattenfall: Stromnetz-Verkauf noch dieses Jahr

    Der Energiekonzern Vattenfall will als erster großer deutscher Stromversorger noch in diesem Jahr sein Hochspannungsnetz verkaufen. Der Konzern sei "zuversichtlich, den Verkauf noch in diesem Jahr unter Dach und Fach zu bringen", sagte ein Vattenfall-Sprecher am Montag in Berlin.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE schließt Essent-Übernahme ab

    RWE hat die Übernahme des größten niederländischen Versorgers Essent abgeschlossen. Alle Essent-Anteilseigner haben das RWE-Angebot angenommen, so dass RWE 100 Prozent der ausgegebenen Aktien des Unternehmens mit Sitz in Arnheim übernehmen konnte, wie RWE am Donnerstag in Essen mitteilte.

Top