Neue Ambitionen

Vattenfall hat Kundenverluste in Deutschland offenbar gestoppt

Der Energieversorger Vattenfall will in Deutschland wieder wachsen. "Wir haben unsere Kundenverluste gestoppt", sagte der Vorstandsvorsitzende von Vattenfall Europe, Tuomo Hatakka, in einem Interview mit Dow Jones Newswires in Berlin.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Nun gebe es auch wieder Wachstumsambitionen. Die Ziele dafür solle bis Ende des Jahres definiert werden.

Vattenfall Europe hatte im vergangenen Jahr 250 000 Kunden verloren und war dadurch auch innerhalb des Vattenfall-Mutterkonzerns unter Druck geraten. Grund für die Verluste vor allem in den Kernmärkten in Hamburg und Berlin waren Preiserhöhungen sowie ein erhöhter Wettbewerb mit Discount-Anbietern gewesen. Der Finne Hatakka hatte Anfang dieses Jahres den Vorstandsvorsitz übernommen und seither zahlreiche Umstrukturierungen eingeleitet.

Bei der künftigen Wachstumsstrategie habe Vattenfall sowohl die Haushalts- als auch die Gewerbe- und Industriekunden im Blick, sagte Hatakka weiter. Bei beiden Gruppen wolle Vattenfall deutschlandweit Marktanteile hinzugewinnen.

Bei der Stromerzeugung wolle Vattenfall künftig verstärkt auf Offshore-Windparks setzen, sagte Hatakka und fügte hinzu, es gebe im Unternehmen Offshore-Projekte in verschiedenen Entwicklungsstadien. Die Inbetriebnahme des ersten deutschen Offshore-Windparks, der gemeinsam von Vattenfall, E.ON und EWE gebaut wird, werde sich jedoch verzögern. Damit könne die Anlage in der Nordsee nahe der Insel Borkum wohl erst im kommenden Frühjahr ans Netz gehen. Grund sei die schwierige Wetterlage, die den Bau verzögert habe. Ursprünglich sollten sechs Anlagen mit insgesamt 30 Megawatt bereits im Herbst dieses Jahres ans Netz gehen. Weitere 30 Megawatt sollten im kommenden Jahr folgen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Fernbus

    Fernbus-Fusion: Flixbus übernimmt Postbus

    Mit der Übernahme von Postbus will Flixbus die Anzahl an halb leeren Fernbussen auf Deutschlands Straßen reduzieren - und natürlich auch Gewinn daraus schlagen. Der Fernbus-Marktführer will das Streckennetz optimieren. Was heißt das für Kunden?

  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Energieversorung

    Entscheidung zu Stromnetzentgelten wird weithin begrüßt (Upd.)

    Der Kartellsenat des Bundesgerichtshofs hatte am Donnerstag Entscheidungen der Bundesnetzagentur und von Landesregulierungsbehörden im Wesentlichen bestätigt, mit denen für zurückliegende Zeiträume Stromnetzentgelte gekürzt worden waren. Das Votum stieß auf viel Zustimmung.

  • Stromtarife

    Buch-Neuerscheinung: Die deutsche Stromwirtschaft

    In einer aktuellen Neuerscheinung untersucht Annika Krisp, Redakteurin bei Strom-Magazin.de, die energiepolitischen Herausforderungen Deutschlands in den kommenden Jahren. Sie kommt dabei zu dem Schluss, dass die sichere Versorgung mit Energie auch ohne Atomenergie gewährleistet werden kann.

  • Energieversorung

    Kosten für Kraftwerksbau fast verdoppelt

    Aufgrund von Kapazitätsengpässen und Preisexplosionen auf dem Rohstoffmarkt haben sich die Kosten für Kraftwerksneubauten gegenüber 2007 teilweise fast verdoppelt. Dies teilt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion unter Hinweis auf Angaben der Kraftwerksinvestoren mit.

Top