Trading Services

Vattenfall Handel unter neuem Namen

Die Vattenfall Handelseinheiten in Hamburg (bisher Vattenfall Europe Trading) und Stockholm (bisher Supply & Trading) wurden zusammengelegt, jetzt agiert der Energiehandel der Vattenfall-Gruppe unter dem Namen Vattenfall Trading Services. Sitz des Unternehmens ist Hamburg, in Stockholm verbleibt ein regionales Büro.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (red) - Der Energiehandel der Vattenfall-Gruppe agiert jetzt unter dem Namen Vattenfall Trading Services. Die Umbenennung erfolgte im Zuge der Zusammenführung der Vattenfall Handelseinheiten in Hamburg (bisher Vattenfall Europe Trading) und Stockholm (bisher Supply & Trading), teilte das Unternehmen jetzt mit.

Sitz der Handelssparte ist Hamburg, im regionalen Büro in Stockholm sollen die auf den skandinavischen Markt bezogenen Aktivitäten angesiedelt bleiben. Vattenfall Trading Services beschäftigt gut 150 Mitarbeiter, davon zwei Drittel am Standort Hamburg.

Als zentrale Handelsplattform sei Vattenfall Trading Services für den alleinigen Zugang zu den Großhandelsmärkten verantwortlich. "Unser Unternehmen managt alle energie-bezogenen Risiken der Vattenfall-Gruppe", erläutert Erik Saether, Head of Vattenfall Trading Services. Und weiter: "Der Fokus liegt auf der Absicherung gegen Preisrisiken auf den Märkten für Strom, Kohle und Kohlendioxid. Angesichts der volatilen Energiepreise gewinnt das professionelle Riskomanagement zunehmend an Bedeutung. Als integriertes Handelshaus stellen wir dafür die nötige Marktkenntnis und eine effiziente, wettbewerbsfähige Infrastruktur bereit." Darüber hinaus sei Vattenfall Trading Services für die Shortterm und Online-Optimierung der deutschen Vattenfall-Kraftwerke verantwortlich und übernehme logistische Aufgaben wie das Bilanz- und Fahrplanmanagement übernehmen.

"Zurzeit bauen wir eine neue Handelseinheit in Polen auf", kündigte Saether an. Die neue Handelseinheit in Gliwice (Südpolen) agiere entsprechend der Geschäftsstrategie von VTS, der Schwerpunkt liege auf dem Handel und dem Portfolio- und Risikomanagement. Das Geschäft soll bis zum Frühsommer 2005 aufgenommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gesetz

    EU will bummelnde Regierungen auf Linie zwingen

    Die EU-Kommission will die Energiepolitik ihrer 27 Mitgliedstaaten mit aller Macht angleichen - weil der freie Handel mit Strom und Gas trotz europäischer Vorgaben noch immer ein Wunschtraum ist und Verbraucher längst nicht überall problemlos ihren Anbieter wechseln können. Offenbar sind auch Einheits-Fördermodelle für grünen Strom geplant.

  • CO2 Emissionen

    So klimaschädlich ist Grillen mit Holzkohle

    So lecker die Bratwurst vom Rost eines Kohlegrills auch schmeckt - dem Klima erweist man mit dieser traditionellen Grillmethode keinen Gefallen: Pro Grilleinheit setzt ein handelsüblicher Holzkohlegrill fast sieben Kilogramm Kohlenstoffdioxid frei. Das entspricht demselben Wert, den ein Auto auf einer Strecke von 35 Kilometern ausstößt.

  • Stromnetz Ausbau

    Vattenfall will für 1,3 Milliarden Euro zwei Kraftwerke bauen

    Wie Vattenfall-Chef Klaus Rauscher jetzt mitteilte, plant das Unternehmen den Bau eines Braunkohle-Blocks in Sachsen sowie den eines Steinkohlekraftwerks in Hamburg. Die Planungsmittel sind bewilligt, innerhalb von zwei Jahren erwartet man alle behördlichen Genehmigungen.

  • Energieversorung

    Umfrage: Energiehändler mit neuem Mut nach Krise

    Eine Umfrage der internationalen Management- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton ergab, dass die europäischen Energiehändler die Vertrauenskrise des Großhandelsmarktes überwunden haben und in den Handelsabteilungen einen wichtigen Aspekt für Ergebnisabsicherung und Wachstum sehen.

  • Hochspannungsmasten

    Greenpeace beurteilt EnWG-Entwurf: Klimaschutz nicht ausreichend

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat heute in Hamburg eine Beurteilung und eigene Vorschläge zum neuen EnWG veröffentlicht: Wesentlich sei eine Förderung von Kraftwerken mit hohem Wirkungsgrad, eine verbraucherfreundliche Kennzeichnungspflicht für Strom und eine wirksame Regulierung der Stromnetze.

Top