Fusion erfolgreich

Vattenfall-Gruppe steigert Umsatz und Ergebnis

Der Umsatz der in der Vattenfall Europe AG zusammengefassten deutschen Konzerngesellschaften stieg um 169 Millionen Euro auf 3.509 Millionen Euro. Das Betriebsergebnis in Deutschland erhöhte sich um 160 Millionen Euro auf 461 Millionen Euro. Die eigene Stromerzeugung belief sich auf 36,6 Terawattstunden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Vattenfall AB, schwedische Muttergesellschaft der Vattenfall Europe AG, hat nach den in dieser Woche in Stockholm vorgelegten Geschäftszahlen im ersten Halbjahr 2003 ihren Umsatz wiederum steigern können und zugleich weitere Ergebnisverbesserungen erzielt. Die Nettoumsatzerlöse der Vattenfall-Gruppe stiegen von Januar bis Juni 2003 auf 6.365 Millionen Euro im Vergleich zu 5.385 Millionen Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum, das Betriebsergebnis verbesserte sich um 232 Millionen Euro auf 1.072 Millionen Euro.

Der Umsatz der in der Vattenfall Europe AG zusammengefassten deutschen Konzerngesellschaften stieg um 169 Millionen Euro auf 3.509 Millionen Euro. Das Betriebsergebnis in Deutschland erhöhte sich um 160 Millionen Euro auf 461 Millionen Euro. Die Ergebnisverbesserung beruht laut Bericht wesentlich auf der erfolgreichen Umstrukturierung und der Integration von Vattenfall Europe und zudem auf höheren Strompreisen im deutschen Markt, ausgelöst vor allem durch die niedrigen Temperaturen Anfang des Jahres. Die eigene Stromerzeugung belief sich auf 36,6 Terawattstunden.

Dr. Klaus Rauscher, Vorstandvorsitzender der Vattenfall Europe AG und Senior Executive Vice President der Vattenfall AB, sieht in der positiven Entwicklung der deutschen Vattenfall-Gesellschaften die ersten Erfolge der Fusion von Bewag, HEW, LAUBAG und VEAG zur Vattenfall Europe AG: "Zwar ist das gute Ergebnis im ersten Halbjahr durch Sondereinflüsse begünstigt, aber früher als zu erwarten war, ernten wir heute die Früchte einer erfolgreichen Integration. Dies stützt deutlich die Position von Vattenfall Europe als drittgrößtes Stromunternehmen in Deutschland und der Vattenfall-Gruppe als Nummer fünf in Europa. Diese Stellung werden wir jetzt festigen."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Auch Strompreise in Berlin und Hamburg steigen (Upd.)

    Wie bereits Ende des Jahres vermutet, werden auch die Strompreise in Berlin und Hamburg steigen. Wie heute bekannt wurde, hat Vattenfall bei den Preisgenehmigungsbehörden in Haupt- und Hansestadt Anträge auf eine Erhöhung der Strompreise zum 1. Mai 2006 für Privat- und Gewerbekunden gestellt.

  • Energieversorung

    Kritik an der "Macht der großen Vier" verstärkt sich

    Vom "Oligopol" ist Rede und davon, dass EnBW, Vattenfall, RWE und E.ON den Wettbewerb unter- und gegeneinander weitgehend eingestellt haben. Das Verhalten der vier größten deutschen Stromversorger gerät immer weiter in die Kritik, die heute u.a. von Kartellamtschef Ulf Böge formuliert wurde.

  • Stromnetz Ausbau

    Vattenfall will sich von best energy trennen

    Was die Branche schon seit längerem befürchtet, hat der Chef des schwedischen Konzerns Vattenfall jetzt bestätigt: Das Energieunternehmen will sich von best energy trennen. Der neue Stromanbieter gehörte vor der Fusion zur Bewag. Zudem forderte Josefsson im "Tagesspiegel" mehr Mitarbeiter-Mitbestimmung und längere Arbeitszeiten.

  • Strompreise

    Konzernbetriebsrat von Vattenfall Europe wählt Angela Ahrnt zur Vorsitzenden

    Die bisherige Vorsitzende des HEW-Betriebsrats Angela Ahrnt wurde jetzt auch zur Vorsitzenden des ersten Konzernbetriebsrates der Vattenfall Europe AG gewählt. Das aus Bewag, HEW, LAUBAG und VEAG hervorgegangene Stromunternehmen gehört zu den vier größten Versorgern Deutschlands. Dr. Lutz Pscherer wurde zum Stellvertreter gewählt.

  • Strom sparen

    Erster Geschäftsbericht: Vattenfall Europe startet erfolgreich

    Die Vattenfall Europe AG – hervorgegangen aus den vier Unternehmen Bewag, HEW, LAUBAG und VEAG – hat ihren ersten Geschäftsbericht vorgelegt: "Wir sind mit dem Verlauf des Geschäftsjahres 2002 zufrieden", bilanzierte Dr. Klaus Rauscher, Vorstandsvorsitzender der Vattenfall Europe AG, heute in Berlin.

Top