Jänschwalde

Vattenfall gibt umstrittenen CO2-Speichertest auf

Der schwedische Energieriese gibt seine milliardenschweren Pläne für ein Demonstrations-Kraftwerk für die umstrittene Kohlenstoffdioxid-Speicherung auf. Die Pläne für das Projekt im brandenburgischen Jänschwalde werden nun doch nicht umgesetzt, wie Vattenfall am Montag in Cottbus mitteilte.

Stromleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Cottbus (AFP/red) - Bei der CCS-Technologie (Carbon Capture and Storage) wird das klimaschädliche CO2 aus Abgasen von Industrieanlagen und Kohlekraftwerken abgetrennt und unterirdisch gespeichert, um es von der Atmosphäre fernzuhalten.

Vattenfall betreibt bereits eine kleine Pilotanlage in Brandenburg und wollte die Technik nun in Jänschwalde nach eigenen Angaben "in nennenswerter Kraftwerksgröße" testen. Geplant waren Investitionen in Höhe von 1,5 Milliarden Euro. Das Aus für das Projekt begründete Vattenfall mit der "fortwährenden Hängepartie um das deutsche CCS-Gesetz".

Vattenfall-Chef sieht mangelnden politischen Willen

Eine Regelung zu der Technologie war schon in einem ersten Anlauf 2009 gescheitert. Derzeit berät der Vermittlungsausschuss über ein CCS-Gesetz, das der Bundestag im Herbst beschlossen hatte. Niedersachsen und Schleswig-Holstein hatten im Bundesrat in den CCS-Gesetzentwurf als Bedingung für ihre Zustimmung eine Vetoklausel schreiben lassen, wonach Länder die CO2-Speicherung auf ihrem Gebiet verhindern können. Brandenburg, das zu den CCS-Befürwortern gehört, lehnte das Gesetz wegen der Vetoklausel aber ab.

Vattenfall-Chef Tuomo Hatakka kritisierte, es gebe derzeit in der deutschen Politik "keinen hinreichenden Willen", europäische Vorgaben zu CCS in einer Weise umzusetzen, "dass ein CCS-Demonstrationsprojekt in Deutschland möglich würde". Der Konzern halte an CCS aber trotzdem fest, denn es sei "eine der entscheidenden Technologien zum globalen Klimaschutz". Kritiker hingegen halten die Technik für zu teuer und nicht ausreichend sicher.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kohle

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Atommüll

    Atommüll-Endlagersuche: Alles auf Anfang

    Ein halbes Jahrhundert nach Inbetriebnahme des ersten Kernkraftwerks gibt es jetzt einen parteiübergreifenden Minimalkonsens für die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll. Bund und Länder einigten sich am Dienstag in Berlin tatsächlich auf ein Standortsuchgesetz.

  • Stromnetz

    Unterirdische CO2-Speicherung scheitert im Bundesrat

    Die Bundesländer haben die geplante unterirdische Speicherung von Kohlendioxid gestoppt. Die Länder verweigerten am Freitag ihre Zustimmung einem Gesetzentwurf der Bundesregierung zur so genannten CCS-Technik, mit der CO2 aus Kohlekraftwerken abgeschieden und in mehreren hundert Metern Tiefe verpresst werden soll.

  • Stromnetz

    Vattenfall dementiert Aus für CO2-Testkraftwerk

    Der Energiekonzern Vattenfall hat einen Pressebericht als falsch zurückgewiesen, demzufolge er den geplanten Bau eines Testkraftwerks zur unterirdischen Speicherung von Kohlendioxid (CO2) auf Eis gelegt hat. Eine solche Entscheidung sei nicht gefallen, sagte Firmensprecherin Kathi Miedtank am Donnerstag in Cottbus.

  • Stromzähler

    Vattenfall will Fernwärme-Versorgung in Berlin ausweiten

    Der Stromanbieter Vattenfall will die Versorgung durch Fernwärme in Berlin deutlich ausweiten. Ziel sei es, 20.000 neue Kunden pro Jahr zu gewinnen. Im Fokus stünden dabei insbesondere Spandau und Prenzlauer Berg, so der Energiekonzern

Top