Nachhaltigkeit

Vattenfall Europe veröffentlicht erstmals Umweltbericht

Der Stromkonzern Vattenfall Europe hat erstmals seine Aktivitäten in einem konzernübergreifenden Umweltbericht präsentiert. Die Publikation soll gleichzeitig zeigen, wie sich der Versorger der Herausforderung einer nachhaltigen Energieversorgung in Deutschland stellt und innovative Projekte fördert.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Mit der Publikation "Umwelt 2005" präsentiert der Stromkonzern Vattenfall Europe seine Aktivitäten und deren Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesellschaft erstmals in einem konzernübergreifenden Umweltbericht. "Umweltschutz steht bei Vattenfall Europe bei allen Konzernaktivitäten an vorderster Stelle. Das heißt konkret, dass bei allen Aktivitäten entlang der Wertschöpfungskette - von der Braunkohleförderung bis zur Lieferung von Strom und Wärme sowie in der Abfallwirtschaft - ein ausgewogenes Verhältnis von Wirtschaftlichkeit, Umweltverträglichkeit und Versorgungssicherheit erreicht werden muss", kommentierte Vorstandsvorsitzender Dr. Klaus Rauscher.

Die Publikation soll gleichzeitig zeigen, wie sich Vattenfall Europe der Herausforderung einer nachhaltigen Energieversorgung in Deutschland stellt und innovative Projekte im Bereich des Klimaschutzes, beispielsweise das "kohlendioxidfreie Kraftwerk", fördert. Er präsentiert daher zukunftsweisende Konzepte wie "New Energy" und die innovativen Geschäftsansätze neu gegründeter Tochterunternehmen und berichtet zudem über den Ausbau der abfallwirtschaftlichen Geschäftstätigkeit unter dem Dach von "Waste to Energy".

Zu den Aktivitäten von Vattenfall Europe in den Metropolen Berlin und Hamburg sind zeitgleich Regionalberichte erschienen. In diesen stellen die Tochterunternehmen Bewag und HEW unter anderem die neuesten Projekte und Entwicklungen aus den Bereichen Kraft-Wärme-Kopplung, Wasserstofftechnologie oder Fernwärmeversorgung dar. Ab 2006 werden beide Unternehmen nicht mehr mit eigenem Namen auftreten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Atomkraft

    Wind liefert günstigeren Strom als AKW Hinkley Point C

    Gegen die Subventionierung des britischen AKW Hinkley Point C reichte Greenpeace 2015 Klage ein. Mit einer Studie will die Umweltschutzorganisation nun zeigen, dass es eine deutlich günstigere Möglichkeiten der Stromerzeugung gibt, die Strom mit Hilfe von erneuerbaren Energien produzieren würde.

  • Stromtarife

    Troge warnt vor längeren Laufzeiten von Atomkraftwerken

    Der Präsident des Umweltbundesamtes, Andreas Troge, warnt vor einer Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken. Ein späteres Abschalten dieser Kraftwerke helfe dem Klimaschutz nicht, sagte er der "Frankfurter Rundschau" (Dienstagausgabe).

  • Stromnetz Ausbau

    Das neue EnWG: Sinkende Preise und Investitionssicherheit?

    Das Gröbste scheint geschafft: Offensichtlich konnten sich Union und Regierung im Vermittlungsausschuss auf ein neues Energiewirtschaftsrecht einigen. Bis auf die Gasbranche, die neue Unsicherheiten auf sich zukommen sieht, sind die Beteiligten mit dem vorliegenden Regelwerk zufrieden und äußern überwiegend Zustimmung.

  • Energieversorung

    EEG-Quotenmodell: Stromwirtschaft gefährdet Arbeitsplätze

    Die Energiebranche trifft sich derzeit in Berlin zum VDEW-Kongress und diskutiert u.a. über ein neues Fördermodell für erneuerbare Energien. Eine vorgegebene Quote soll die garantierte Einspeisevergütung ersetzen. Der Verband verspricht sich mehr Wirtschaftlichkeit, die Ökostrombranche widerspricht erwartungsgemäß.

Top