Investor

Vattenfall Europe Venture beteiligt sich an Solara

Die Vattenfall Europe Venture GmbH ist Ende Oktober mit 15 Prozent bei der Hamburger Solara AG, einem der führenden Unternehmen im europäischen Photovoltaik-Markt, eingestiegen und will deren Wachstum nun forcieren. Der ehemalige VEAG-Vorstandsvorsitzende Jürgen Stotz wird neues Aufsichtsratsmitglied der Solara AG.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Wie erst jetzt bekannt wurde, ist die Vattenfall Europe Venture GmbH am 29. Oktober eine Beteiligung über 15 Prozent an der Hamburger Solara AG eingegangen. Die Vattenfall Europe Venture GmbH will in das Wachstum des Unternehmens investieren, heißt es. 80 Prozent der Aktien werden weiterhin von den Gründern Hans Jacobs (Vertriebsleitung Non-Grid-Systems) und Thomas Rudolph (Vorstandsvorsitzender) zu gleichen Teilen gehalten. Die verbleibenden Anteile halten Thomas Leidreiter (Finanzvorstand) sowie die Mitarbeiter der SOLARA AG.

Die Solara AG ist eines der führenden Unternehmen im europäischen Photovoltaik-Markt. Sie designed, fertigt, plant und vertreibt Photovoltaikprodukte, -komponenten und -anlagen auf bewährter Silizium-Basis zur solaren Stromerzeugung. In den letzten Jahren ist Solara eigenen Angaben zufolge überdurchschnittlich gewachsen; das ohnehin starke Marktwachstum habe man noch übertroffen.

Mit dem Ausbau der Sonnenstromfabrik Wismar, einer Fertigungsstätte für Solarmodule in Mecklenburg-Vorpommern, will Solara das 60prozentige Umsatz-Wachstum gegenüber dem Vorjahr auch im nächsten Jahr weiter fortsetzen. Bis Ende 2004 sollen durch den Ausbau der Sonnenstromfabrik bis zu 150 Arbeitsplätze in Wismar geschaffen werden. Der Kapitalbedarf für den Ausbau der Produktionsanlage in Wismar und für weiteres Wachstum der Solara AG beträgt 15,1 Millionen Euro, heißt es. Die Finanzierung des Kapitalbedarfs soll durch die Eigenkapitalerhöhung gesichert werden.

Die Vattenfall Europe Venture GmbH versteht sich als Corporate-Venture-Capital-Gesellschaft, die das weitere Wachstum der Solara AG mit Synergieeffekten aktiv begleiten möchte. Das große Know-how in der Energiebranche sowie das Netzwerk von Vattenfall Europe und seinen Töchtern will Vattenfall Europe Venture nutzen, um Solara zu unterstützen. Von der guten Zusammenarbeit ist auch der ehemalige Vorstandsvorsitzende der VEAG, Jürgen Stotz, überzeugt. Er ist im Rahmen der Beteiligung Aufsichtsratsmitglied der Solara AG geworden.

Thomas Rudolph, Vorstandsvorsitzender der Solara AG, gibt sich zuversichtlich: "Mit Vattenfall Europe Venture hat Solara einen Investor gefunden, der sich sowohl in dem Bereich der erneuerbaren Energien auskennt als auch das nötige Venture-Capital-Know-how mitbringt. Zusammen werden wir die Anwendungen der Solartechnik und das Bewusstsein dafür weiter ausbauen und damit die Zukunft mit erneuerbaren Energien lebenswert gestalten". Mit Vattenfall Europe Venture habe man für dieses Vorhaben den richtigen Partner an der Seite. So sieht es auch Thomas Leidreiter, Finanzvorstand der Solara AG: "Zusammen mit Vattenfall Europe Venture baut die Solara ein starkes Netzwerk innerhalb der Energiebranche auf. Hierdurch lassen sich Synergien nutzen, die ein gemeinsames Handeln und Wachstum ermöglichen. Die daraus resultierende Dynamik der Individualität bietet Chancen, die es zu nutzen gilt".

Der Geschäftsführer der Vattenfall Europe Venture GmbH, Boris Schucht, ist überzeugt mit Solara ein in der Photovoltaikbranche strategisch gut aufgestelltes Unternehmen gefunden zu haben. "Die Kombination von starkem Vertriebsfokus und eigener Produktionskapazität, verbunden mit einem hohen Marktanteil, haben uns überzeugt. Dies sollte eine hervorragende Voraussetzung für weiteres Wachstum sein", so Schucht.

Die besondere Chance dieses Risikoinvestments besteht sicherlich auch darin, dass nicht nur produktive Arbeitsplätze geschaffen werden, sondern ein innovatives Produkt in Mecklenburg-Vorpommern gefertigt wird.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Clement über zukunftsfähige und nachhaltige Energiewirtschaft als Standortfaktor

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, auf einer Veranstaltung der DIHK-IHK Köln am 18. November 2002 in der Originalversion.

  • Strompreise

    Neue Studie: Rennen um Stadtwerke geht weiter / Mitarbeiterabbau in Höhe von 20 Prozent

    Die Stadtwerke sollten sich nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen: Nach einer neuen Studie der Unternehmensberatung A.T. Kearney droht ihnen durch Kostendruck in naher Zukunft ein Stellenabbau von 20 Prozent. Zudem würden das regulatorische Umfeld und die Strukturveränderungen im deutschen Markt den Kostendruck auf Netz und Vertrieb weiter erhöhen.

  • Hochspannungsmasten

    Vattenfall übernimmt weitere 25,1 Prozent an HEW

    Ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Vattenfall Europe AG ist getan: Die Hansestadt Hamburg nutzt ihre Put-Option und überlässt Vattenfall ihr Aktienpaket an der Hamburgischen Electricitäts-Werke AG zu einem Preis von 869 Millionen Euro. Zusage: Bis Ende 2005 bleiben mindestens 3000 Arbeitsplätze in Hamburg.

  • Hochspannungsmasten

    HEW wertet Geschäftsjahr 2001 als "erfolgreich"

    Die Hamburgische Electricitaets-Werke AG blickt zufrieden auf das 108. Geschäftsjahr ihres Bestehens zurück - Stromabsatz und Fernwärmeverkauf hat man erhöhen können, das Ergebnis konnte deutlich gesteigert werden. Nun will man gemeinsam mit den schwedischen Kollegen zu einem "Top-Player" in Deutschland und Europa aufsteigen.

Top