Hauptversammlung in Berlin

Vattenfall Europe prüft Investitionen in neue Kraftwerke

Eine Braunkohle-Anlage in Sachsen und ein Steinkohle-Kraftwerk im Großraum Hamburg will der Energiekonzern Vattenfalls Europe - bei stimmenden politischen Rahmenbedingungen - errichten. Das gab das Unternehmen heute auf seiner Hauptversammlung in Berlin bekannt. Zudem gibt es zwei neue Freileitungen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Vattenfall Europe AG prüft Investitionen in neue Kraftwerke: "Wir haben unseren Aufsichtsgremien in Deutschland Überlegungen vorgestellt, wie wir in den kommenden Jahren in neue Kraftwerke investieren wollen. Voraussetzung dafür ist, dass die politischen Rahmenbedingungen stimmen", erläuterte Dr. Klaus Rauscher, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens, heute auf der Hauptversammlung in Berlin.

"Wir haben genehmigte Standorte für neue Kraftwerke, wir haben das Wissen, wir haben die finanziellen Mittel, und wir haben die Mitarbeiter, um so ein Programm zu stemmen. Ich denke dabei an eine Braunkohle-Anlage in Sachsen und an ein Steinkohle-Kraftwerk im Großraum Hamburg", teilte Rauscher mit. Zudem sollen knapp 300 Millionen Euro für den Bau von zwei neuen 380-kV-Freileitungen in Thüringen und in Mecklenburg-Vorpommern investiert werden. Dies ist erforderlich, um zur Überwindung von Engpässen wegen des Windstromtransports eine nachhaltig zuverlässige Stromversorgung abzusichern.

Vattenfall hat eigenen Angaben zufolge seine internen Strukturen und Prozesse erheblich verbessert und durch konsequenten Schuldenabbau seine Finanzkraft deutlich gestärkt, skizzierte der Vattenfall Europe-Chef die Voraussetzungen für die neue Wachstumsstrategie. "Vattenfall Europe wird verstärkt wachsen, und zwar ausgewogen in seinen Wertschöpfungsstufen."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreiserhöhung

    Billiges Gas: Einige Bundesländer zahlen trotzdem drauf

    Gas ist sehr viel günstiger als noch vor zwei Jahren. Dennoch liegen in einem Bundesland die Gaspreise sogar über dem bundesweiten Durchschnittspreis von 2014. Was sind die Hintergründe?

  • Benzinpreise

    Wo man aktuell am günstigsten tankt

    Die Benzinpreise sind derzeit in Hamburg und Berlin am günstigsten. Dagegen zahlen Autofahrer einer Auswertung des ADAC zufolge im Saarland und in Baden-Württemberg am meisten. Ein Liter Super E10 kostet dort im Durchschnitt 1,350 Euro.

  • Hochspannungsleitung

    Produktion der "Rekord"-Briketts wird fortgeführt

    Die Rheinbraun Brennstoff GmbH hat heute klargestellt, dass es auch in Zukunft Braunkohle-Briketts der Marke "Rekord" geben wird. Missverständliche Meldungen infolge der Schließung des Standorts Deuben zum Ende des vergangenen Jahres hätten in den vergangenen Tagen zur Verunsicherung von Verbrauchern geführt.

  • Stromnetz Ausbau

    enviaM belegt Platz fünf unter den "Top 100 des Ostens"

    Im Vergleich zu Westdeutschland ist die Zahl der Großunternehmen nach wie vor gering. Während in den alten Bundesländern 1490 Konzerne mit einem Umsatz von über 250 Millionen Euro ihren Sitz haben, sind es in den neuen Bundesländern und Ostberlin lediglich 48 Firmen dieser Größenordnung. Der Energieversorger enviaM gehört zu den "Top 100 des Ostens".

  • Strompreise

    Neues Preissystem bei best energy

    Die Regionalisierung von Stromtarifen setzt sich weiter fort: Ab 1. August wird auch der Berliner Energieversorger best energy sein Preissystem verändern. Anhand der Postleitzahl erhalten die Kunden ihren Stromtarif, der sich nach den regionalen spezifischen Kosten (wie Netzentgelte, Zähler- und Messkosten, EEG, Konzessionsabgabe) richtet.

Top