In Cottbus

Vattenfall Europe Mining & Generation weiht Verwaltungsgebäude ein

Im Beisein des brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck und des Präsidenten und CEO von Vattenfall AB, Lars G. Josefsson wurde gestern das Verwaltungsgebäude der beiden Unternehmen Vattenfall Europe Mining AG und Vattenfall Europe Generation AG & Co. KG in Cottbus eingeweiht.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Cottbus (red) - "Für all unsere Partner wollen wir ein transparentes, offenes und vertrauenswürdiges Unternehmen sein. Das neue Gebäude ist Ausdruck dieser Zielstellung und entspricht zugleich den drei Kernwerten der Unternehmenskultur des gesamten Vattenfall-Konzerns: Offenheit, Verlässlichkeit und Leistungsfähigkeit", betonte Vorstandssprecher Prof. Kurt Häge in seiner Eröffnungsrede.

In seinem Grußwort betonte Ministerpräsident Platzeck, Brandenburg sei das Energieland im Osten Deutschlands. Die Braunkohle, die in modernen Braunkohle-Kraftwerken in der Lausitz verstromt wird, sei der bedeutendste Energieträger Brandenburgs. Auch künftig werde das Land auf die Verstromung der Lausitzer Braunkohle als wichtige Säule der Energiewirtschaft setzen.

Insgesamt 592 Mitarbeiter aus den Geschäftseinheiten Bergbau und Erzeugung werden ab Mitte Mai erstmals gemeinsam in Cottbus unter einem Verwaltungsdach zusammenarbeiten. Das neue Bürogebäude im Cottbuser Süden bietet mit knapp 28 000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche und 13 Stockwerken ausreichend Raum für die Mitarbeiter aus Berlin und Senftenberg.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Braunkohlekraftwerk

    Kohlekraftwerke angeblich für viele Todesfälle verantwortlich

    Deutsche Kohlekraftwerke sind laut einer Studie im Auftrag der Umweltschutzorganisation Greenpeace statistisch für mehr als 3000 vorzeitige gesundheitsbedingte Todesfälle pro Jahr verantwortlich. Schuld seien Feinstaubpartikel und giftige Abgase aus deren Schornsteinen. Doch diese Daten würden falsch gewichtet, sagten die Betreiber.

  • Stromtarife

    Clement kündigt schlanke und effektive Regulierung an

    Wirtschaftsminister Wolfgang Clement hat sich auf seiner Eröffnungsrede der Handelsblatt-Jahrestagung Energie in Berlin zur Einrichtung der Regulierungsbehörde und zur Einführung des Emissionshandels geäußert, der Branche dabei allerdings nicht viel Neues mitgeteilt. So viel bleibt klar: Die neuen Umsetzung der Herausforderungen soll den Investitionsstandort nicht gefährden.

  • Hochspannungsleitung

    Produktion der "Rekord"-Briketts wird fortgeführt

    Die Rheinbraun Brennstoff GmbH hat heute klargestellt, dass es auch in Zukunft Braunkohle-Briketts der Marke "Rekord" geben wird. Missverständliche Meldungen infolge der Schließung des Standorts Deuben zum Ende des vergangenen Jahres hätten in den vergangenen Tagen zur Verunsicherung von Verbrauchern geführt.

  • Energieversorung

    Clement erläutert seine Energiepolitik

    Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur Eröffnung der Energiekonferenz von Bündnis 90/Die Grünen am 27. September 2003 in Berlin.

Top