Rückgrat der Stromversorgung

Vattenfall Europe Generation AG & Co. KG nimmt Geschäftstätigkeit auf

Mit der Vattenfall Europe Generation AG nimmt jetzt auch die Kraftwerksgesellschaft des neuen Konzerns seine Tätigkeit auf. Sie umfasst die VEAG-Kraftwerke, die mit 10 147 Megawatt Nennleistung die größte Stromerzeugungseinheit im Nordosten Deutschlands darstellen und die ganze Bandbreite von Grundlast über Mittellast bis hin zu Spitzenlast abdecken.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Und weiter geht es: Nach der Vattenfall Europe Transmission GmbH, die für das Übertragungsnetz zuständig ist, hat jetzt auch die Kraftwerksgesellschaft Vattenfall Europe Generation AG & Co. KG ihre Geschäftstätigkeit aufgenommen. Sie wird als eigenständige Tochtergesellschaft der Vattenfall Europe AG Teil der Business Unit "Mining & Generation".

Die Geschäftstätigkeit von Vattenfall Europe Generation AG & Co. KG umfasst die VEAG-Kraftwerke, die mit 10 147 Megawatt Nennleistung die größte Stromerzeugungseinheit im Nordosten Deutschlands darstellen und die ganze Bandbreite von Grundlast (Braunkohle) über Mittellast (Steinkohle) bis hin zu Spitzenlast (Pumpspeicherkraftwerke) abdecken. Gemeinsam mit den LAUBAG-Tagebauen, den Kernkraftwerksbeteiligungen der HEW und den konventionellen Kraftwerken von Bewag und HEW wird das Unternehmen im neuen Konzern die Geschäftseinheit Mining & Generation bilden. LAUBAG und die Kernkraftwerksbeteiligungen der HEW werden ebenfalls eigenständige Tochtergesellschaften von Vattenfall Europe.

Die Kraftwerksgesellschaft und die LAUBAG-Tagebaue werden vom gleichen Vorstand geführt. Die Vorstände sind Dr. Hermann Borghorst, Prof. Kurt Häge, Reinhardt Hassa und Hubert Marbach. Aufsichtsratsvorsitzender ist der designierte Vorstandsvorsitzende von Vattenfall Europe, Dr. Klaus Rauscher. Prof. Kurt Häge: "Vattenfall Europe Generation ist gemeinsam mit der LAUBAG das starke Rückgrat der konventionellen Stromerzeugung von Vattenfall Europe. Unser Ziel ist es, mit noch höherer Wirtschaftlichkeit Braunkohle zu fördern und Strom zu erzeugen. Dies geschieht mit modernsten technischen Standards und größter Sensibilität für Umweltfragen." Der Sitz der Vattenfall Europe Generation AG & Co. KG ist Berlin, für 2004 ist der Umzug in ein gemeinsames Verwaltungsgebäude für die Verwaltung von Generation und Tagebauen in Cottbus geplant.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Index

    Stellenabbau bei RWE & Co.: Tausende Jobs fallen weg

    Den deutschen Energieversorgern RWE, Eon und EnBW geht es an den Kragen und damit auch seinen Angestellten. Bei allen drei Unternehmen stehen Sparmaßnahmen an, die unter anderem Stellenstreichungen und Gehaltskürzungen nach sich ziehen.

  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Energieversorung

    Vattenfalls Übertragungsnetzgesellschaft nimmt Geschäftstätigkeit auf

    Langsam aber sicher kommt der aus Bewag, HEW, VEAG und LAUBAG entstandene Stromkonzern Vattenfall Europe in Fahrt: Jetzt hat die Übertragungsnetzgesellschaft Vattenfall Europe Transmission ihren Geschäftsbetrieb aufgenommen. Das etwa 11 000 Kilometer lange Netz sei nun mehr denn je eine wichtige energiewirtschaftliche Schnittstelle.

  • Stromtarife

    VEAG und HEW verschmelzen

    Jetzt wird es ernst - die "Neue Kraft" kommt. Die Aufsichtsräte von HEW und VEAG haben heute der Ausgliederung von Teilbetrieben und die Verschmelzung zu einem gemeinsamen Unternehmen beschlossen. Damit könne, laut HEW-Chef Rauscher, die Fusion von HEW, Bewag, VEAG und LAUBAG ein Jahr früher als geplant vollzogen werden.

  • Hochspannungsleitung

    Bewag: Ergebnis vor Ertragsteuern erneut gestiegen

    Der Berliner Energiedienstleister ist zufrieden: Während der ersten neun Monate des Geschäftsverlaufs 2001/02 hat man die Ertragskraft weiter verbessern können. Im Berichtszeitraum hat die Bewag ein Ergebnis vor Ertragsteuern in Höhe von 285 Millionen Euro erzielt - 19 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Top