Kurswechsel

Vattenfall-Europe-Chef bricht Lanze für Atomenergie

Das Spiel mit den Ängsten der Menschen in punkto Atomenergie müsse beendet und eine ideologiefreie Debatte über die Nutzung der Kernkraft begonnen werden. Das forderte der Vorstandsvorsitzende von Vattenfall Europe, Klaus Rauscher. Er erwarte, dass die Restlaufzeiten von der neuen Regierung deutlich verlängert werden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Chemnitz (ddp/sm) - Der Vorstandsvorsitzende von Vattenfall Europe, Klaus Rauscher, hat einen Kurswechsel in der Energiepolitik und eine ideologiefreie Debatte über die Nutzung der Atomenergie verlangt. Es müsse endlich das Spiel mit den Ängsten der Menschen beendet werden, sagte Rauscher der Chemnitzer "Freien Presse" (Freitagausgabe).

Die Kernenergie sei zuverlässig und preiswert und schone außerdem noch das Klima. Er erwarte von einer Unions-geführten Bundesregierung, "dass sie ihre Ankündigung wahr macht und die Restlaufzeiten der Atomkraftwerke deutlich verlängert". Deutschland habe die sichersten Kernkraftwerke der Welt.

Scharfe Kritik übte Rauscher auch an der von Rot-Grün praktizierten Bevorzugung der Windenergie. So komme es vor, dass Dampf erzeugt und in die Luft geblasen werde, nur weil der Windstrom Vorfahrt habe. "Das ist nicht nur ökonomisch unverantwortlich, sondern auch ökologischer Unsinn", betonte der Vattenfall-Europe-Chef. Er forderte, die Dauersubventionen für die Windkraft zurückzuführen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Atomenergie Gefahr

    Stresstest: Nicht genug Atom-Rückstellungen für den "Worst Case"

    Der Stresstest zu den Rückstellungen der Atomkonzerne sorgt für Unstimmigkeiten in der Politik. Während Sigmar Gabriel die Ergebnisse dahin gehend interpretiert, dass die Gelder der Konzerne ausreichen werden, warnt die Opposition davor, sich auf den Ergebnissen auszuruhen. Der Test zeigt auch, dass die Rückstellungen bei ungünstigen Umständen bei weitem nicht ausreichen würden.

  • Stromnetz Ausbau

    Bundesregierung sieht keine Zukunft für Atomenergie

    Nach Meinung von Wirtschaftsminister Clement und Umweltminister Trittin gehört die Atomenergie mittelfristig nicht zu einem zukunftsfähigen Energiemix. Daher sollte die Union ihren Kurs auf verlängerte Laufzeiten nicht fortsetzen und stattdessen die erneuerbaren Energien als Alternative fördern.

  • Strom sparen

    Exkurs II: So verteidigen die Grünen ihre Energiepolitik

    Auch Umweltminister Jürgen Trittin, Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt und die energiepolitische Sprecherin der Grünen, Michaele Hustedt, haben in dieser Woche ihre Energiepolitik verteidigt. Das EEG sei überaus erfolgreich und eine Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken mit Problemen verbunden.

  • Strompreise

    Hessischer Landtag diskutiert über Biblis

    In einer von der Grünen-Fraktion beantragten Aussprache haben sich die Mitglieder des hessischen Landtags über die Zukunft des RWE-Meilers Biblis unterhalten. Während sich SPD, Die Grünen und BUND für ein "atomfreies Hessen" aussprachen, wollen CDU und FDP auf einen Energiemix inklusive Kernkraft setzen.

Top