Marktanteil steigern

Vattenfall denkt über Übernahmen nach

Der schwedische Energiekonzern Vattenfall ist offen für weitere Übernahmen in Deutschland. "Wir können uns durchaus vorstellen, Anbieter zu übernehmen", sagte Vorstandschef Lars Josefsson dem Wirtschaftsmagazin "Capital". Das Unternehmen wolle seinen Marktanteil noch beachtlich steigern.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (ddp.djn/sm) - Der Markt komme in Bewegung, und in den kommenden Jahren werde noch viel passieren. Es könne jedenfalls kein Dauerzustand sein, dass sich in Deutschland rund tausend Versorger tummelten.

Den Marktanteil von derzeit 15 Prozent wolle man noch beachtlich steigern, kündigte Josefsson an. Gleichzeitig stellte er ein starkes Kundenwachstum in Aussicht. Die Marke von drei Millionen Verbrauchern wolle Vattenfall in Deutschland 2010 überschreiten. Derzeit beliefert das Unternehmen bundesweit 2,6 Millionen Haushalte mit Strom und Gas, vor allem in Berlin und Hamburg. Im vergangenen Jahr hatte der Energiekonzern es nach einer massiven Preiserhöhung und zwei Störfällen in Atomkraftwerken einen massiven Kundenrückgang erlitten.

Vattenfall hat ein Sparprogramm aufgelegt mit dem Ziel, die Kosten in den kommenden zwei Jahren um elf Prozent zu senken. Für Deutschland geht es nach "Capital"-Informationen um Einsparungen von 250 Millionen Euro. Josefsson sagte dazu, Vattenfall sei ein "sehr verantwortungsvoller Arbeitgeber". Eine Entlassungswelle werde es nicht geben.

Vattenfall ist in Deutschland vor acht Jahren aus vier übernommenen Energieanbietern hervorgegangen und nach E.ON und RWE der drittgrößte Stromproduzent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Index

    Stellenabbau bei RWE & Co.: Tausende Jobs fallen weg

    Den deutschen Energieversorgern RWE, Eon und EnBW geht es an den Kragen und damit auch seinen Angestellten. Bei allen drei Unternehmen stehen Sparmaßnahmen an, die unter anderem Stellenstreichungen und Gehaltskürzungen nach sich ziehen.

  • Hochspannungsmasten

    Gasversorger machen Millionen-Zugeständnisse (Upd.)

    Das Bundeskartellamt hat für Millionen Verbraucher eine Entlastung bei den Energiepreisen erreicht. Zahlreiche Gasversorger haben nach einer Preisüberprüfung zugesagt, in der nächsten Jahresabrechnung Bonuszahlungen beziehungsweise Gutschriften vorzunehmen, Preiserhöhungen aufzuschieben oder die Preise zu senken.

  • Hochspannungsmasten

    Energiekonzerne drohen mit Preiserhöhungen wegen CO2-Handel

    RWE und E.ON drohen wegen der EU-Klimaschutzpläne für den Emissionshandel ab 2013 mit saftigen weiteren Strompreiserhöhungen. E.ON-Chef Wulf Bernotat sagte, es bestehe ein großes Preisrisiko beim Strom, wenn alle Zertifikate von den Energieunternehmen 2013 sofort ersteigert werden müssten.

  • Stromtarife

    Greenpeace: Kritik an Elektro-Mini von BMW und Vattenfall

    BMW hat einen Elektro-Mini vorgestellt, den der Autobauer mit Strom des Energiekonzerns Vattenfall betreiben will. Laut Greenpeace sind die Elektro-Autos jedoch ähnlich klimaschädlich wie herkömmliche Modelle. Bei strombetrieben Fahrzeugen werde der CO2-Ausstoß lediglich "auf die Kraftwerke verlagert".

Top