Auszeichnung

Vattenfall-Chef ist "Energiemanager des Jahres 2005"

Für den erfolgreichen Auf- und Ausbau des Berliner Konzerns Vattenfall Europe und die reibungslose Integration der Unternehmen Bewag, HEW, LAUBAG und VEAG ist der Verstandsvorsitzende der Vattenfalls Europe AG, Dr. Klaus Rauscher, als "Energiemanager des Jahres 2005" ausgezeichnet worden.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Vorstandsvorsitzende der Vattenfall Europe AG, Dr. Klaus Rauscher, ist "Energiemanager des Jahres 2005". Eine Jury aus Wissenschaftlern, Vertretern der Energiewirtschaft und Journalisten zeichnet den 56-Jährigen für den erfolgreichen Auf- und Ausbau des Berliner Konzerns und die reibungslose Integration der Unternehmen Bewag, HEW, LAUBAG und VEAG aus. Glückwünsche kamen auch vom SPD-Vorsitzenden und Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg, Matthias Platzeck. Der Preis wird von der Zeitung "Energie & Management" gemeinsam mit der internationalen Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton verliehen.

"Für den langfristigen Erfolg brauchen Unternehmenslenker einen ausgewogenen Mix an Führungseigenschaften, weitreichende Visionen und eine gesunde Portion kalkulierter Risikobereitschaft. Das hat der diesjährige Preisträger eindrucksvoll bewiesen", erläuterte Booz Allen Hamilton-Geschäftsführer Dr. Karlheinz Bozem die Wahl der Jury. Seit 1. November 2001 hat Dr. Rauscher als Vorstandsvorsitzender der HEW und mit Gründung der Vattenfall Europe AG im September 2002 als Vorstandsvorsitzender der Holding des neuen Konzerns die Integration der vier Unternehmen Bewag, HEW, LAUBAG und VEAG geleitet. Rauscher ist ordentliches Mitglied (Senior Executive Vice President) des Vorstandes der Vattenfall AG (Stockholm), Präsident des Verbandes der Verbundunternehmen und Regionalen Energieversorger in Deutschland sowie Vizepräsident des VDEW.

"Dr. Klaus Rauscher hat in seiner Amtszeit den Unternehmenswert von Vattenfall in Deutschland wesentlich gesteigert. Ihm ist es vorbildlich gelungen, vier etablierte Unternehmen reibungslos zu einer neuen und starken Einheit im Energiemarkt zu verschmelzen", begründete Helmut Sendner, Chefredakteur und Verleger der Zeitung Energie & Management.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Braunkohlekraftwerk

    Kohlekraftwerke angeblich für viele Todesfälle verantwortlich

    Deutsche Kohlekraftwerke sind laut einer Studie im Auftrag der Umweltschutzorganisation Greenpeace statistisch für mehr als 3000 vorzeitige gesundheitsbedingte Todesfälle pro Jahr verantwortlich. Schuld seien Feinstaubpartikel und giftige Abgase aus deren Schornsteinen. Doch diese Daten würden falsch gewichtet, sagten die Betreiber.

  • Tarifrechner

    RWE und Vattenfall kündigen höhere Strompreise an

    Das Preiskarussell dreht sich munter weiter: Jetzt haben auch die großen Versorger RWE und Vattenfall angekündigt, im kommenden Jahr die Strompreise zu erhöhen. RWE hält sich mit Details noch bedeckt, bei Vattenfall steht jetzt fest, dass die Kunden die höchste Preissteigerung verkraften müssen, die es für Kunden des Konzerns in Deutschland jemals gab.

  • Stromnetz Ausbau

    Vattenfall Europe fährt erneut höheren Gewinn ein

    Höhere Strompreise und ein gestiegener Wasserkraftanteil in der Erzeugung haben dem schwedischen Energiekonzern Vattenfall und seiner deutschen Tochter Vattenfall Europe einen höheren Gewinn beschert. Vattenfall Europe erhöhte seinen Umsatz in den ersten drei Monaten um 23 Prozent auf 8,8 Milliarden Euro.

  • Energieversorung

    Wirtschaft gegen Ausstieg aus Kernkraft

    Im Umfeld der Koalitionsgespräche verschärft die Wirtschaft ihre Haltung in der Energiepolitik. Der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) verlange, die Begrenzung der Laufzeiten von Atomkraftwerken "aufzuheben", berichtet die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf ein ihr vorliegendes internes BDI-Papier.

  • Hochspannungsmasten

    Handelsblatt: Strompreis sorgt für Eklat in der Industrie

    Nach einem Bericht des Handelsblatts wird der Streit zwischen Energieversorgern und ihren Industrieabnehmern heftiger. Grund hierfür sind die stark gestiegenen Strompreise. Jetzt wird der Energieausschuss des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) in Frage gestellt.

Top