Nach 2007

Vattenfall-Chef erwartet Übernahmewelle im Energiemarkt

Eine zweite Übernahmewelle erwartet der Chef des schwedischen Stromkonzerns Vattenfall, Lars G. Josefsson, nach der vollständigen Liberalisierung des europäischen Energiemarktes 2007. Gleichzeitig schätzt er, dass regenerative Energien in den nächsten 15 Jahren weiterhin nur eine kleine Rolle spielen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Der Chef des schwedischen Stromkonzerns Vattenfall, Lars. G. Josefsson, erwartet zunehmend Übernahmen im Energiemarkt. "Wenn der Markt in Europa 2007 vollständig liberalisiert ist und die Kunden die freie Wahl ihres Lieferanten haben, dann wird es zu einer zweiten Übernahmewelle kommen", sagte Josefsson in einem Gespräch mit der in Berlin erscheinenden Zeitung "Der Tagesspiegel" (Montagausgabe).

Alternative Energien werden nach Einschätzung Josefssons auch künftig nur eine kleine Rolle bei der Energieversorgung spielen. "Ich gehe davon aus, dass regenerative Energien in den nächsten 15 Jahren nicht mehr als zehn Prozent des Stromverbrauchs bestreiten werden." Dabei habe Biomasse "viel größeres Potenzial als Wind". Das Ziel von Umweltminister Jürgen Trittin (Grüne), im Jahr 2020 bereits 20 Prozent des deutschen Stromverbrauchs mit regenerativen Energien abzudecken, bezeichnete der Vattenfall-Chef als "sehr ambitioniert". "Technisch wäre das kein Problem, finanziell schon. Die Förderung von Windmühlen oder Solarkraftwerken verschlingt Milliarden", sagte Josefsson.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Hochspannungsleitung

    Landkreis Kaiserslautern fördert Energie aus heimischen Quellen

    Der Landkreis Kaiserslautern will in den kommenden zwei Jahren Vorhaben entwickeln, wie der Landkreis und seine neun Verbandsgemeinden den Energieverbrauch senken und dabei neue Energiequellen nutzen können. Umweltministerin Margit Conrad (SPD) startete dazu jetzt ein Pilotprojekt.

  • Energieversorung

    Bund unterstützt Photovoltaik-Evaluationscenter

    Das Umweltministerium unterstützt die Einrichtung eines so genannten "Photovoltaik Technologie Evaluationscenters (PV-TEC)" am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme mit knapp elf Millionen Euro. Dort können neue Produkte und Anlagen auf ihre Eignung zur Serienfertigung getestet und weiterentwickelt werden.

  • Strompreise

    Regierungserklärung zum Klimaschutz: Herausforderung für Hauptarchitekten

    Das In-Kraft-Treten des Kyoto-Protokolls am 16. Februar 2005 nahm Umweltminister Jürgen Trittin zum Anlass für eine Regierungserklärung, die er gestern vor dem Bundestag abgegeben hat. Dabei betonte er Deutschlands Rolle als einer der Hauptarchitekten der internationalen Klimapolitik.

Top