Konsequenzen

Vattenfall beruft neuen Kraftwerksleiter für AKW Krümmel

Das Atomkraftwerk Krümmel in Schleswig-Holstein fällt erneut mehrere Monate aus. Am Dienstag kündigte der Betreiber Vattenfall erste Konsequenzen aus dem Störfall an und räumte auch Fehler ein. Unter anderem wurde ein neuer Kraftwerksleiter berufen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Kiel/Geesthacht (ddp/red) - Betreiber Vattenfall Europe kündigte nach dem jüngsten Störfall am Dienstag die Erneuerung beider Maschinentransformatoren der Anlage in Geesthacht bei Hamburg an. Solange wird der Atommeiler vom Netz bleiben. Die Schnellabschaltung vom Samstag infolge eines Kurzschlusses an einem der beiden Transformatoren beschäftigt demnächst die Justiz.

Die Gesamtkosten für die Erneuerung der Transformatoren betragen rund 20 Millionen Euro, wie Unternehmenssprecherin Barbara Meyer-Bukow sagte. Die Transformatoren kosteten jeweils rund acht Millionen Euro. Hinzu kämen Kosten für ein neues Trafo-Haus. Der Ausfall der beiden schleswig-holsteinischen Reaktoren Brunsbüttel und Krümmel koste das Unternehmen täglich rund eine Million Euro.

Schleswig-Holsteins für Atomaufsicht zuständige Sozialministerin Gitta Trauernicht (SPD) begrüßte die Entscheidung. Der Austausch der Transformatoren beende "jedoch nicht die grundsätzliche politische Debatte über eine Stilllegung von Krümmel", sagte sie.

Vattenfall hat inzwischen nach Angaben des Sozialministeriums der Atomaufsicht die Reaktorschnellabschaltung vom Samstag fristgerecht als meldepflichtiges Ereignis der Kategorie N (Normalmeldung) mitgeteilt. Die Suche nach der Ursache für den Kurzschluss dauere an.

Unterdessen räumte der Energiekonzern Fehler ein. Kraftwerksleiter Hans-Dieter Lucht wurde laut Vattenfall auf eigenen Wunsch von seinen Aufgaben entbunden. Die Anlagenleitung übernehme sein bisheriger Stellvertreter Walther Stubbe. Hintergrund sei die nicht erfolgte Installation einer Überwachungseinrichtung des Maschinentransformators vor dem Wiederanfahren. Dies war nach Ministeriumsangaben Teil der Wiederanfahrgenehmigung vom 19. Juni.

Wegen der neuerlichen Panne erstatteten der schleswig-holsteinische Grünen-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl, Konstantin von Notz und der Hamburger Grünen-Bundestagsabgeordnete Manuel Sarrazin bei der Staatsanwaltschaft Lübeck Strafanzeige gegen die Verantwortlichen der Anlage. Dass sich zwei Jahre nach dem Trafobrand "ein fast identischer Störfall" an einem Transformator ereignet habe, begründe den Verdacht einer groben Verletzung von verwaltungsrechtlichen Vorschriften, sagte Notz.

Der Reaktor war am Samstagmittag per Schnellabschaltung vom Netz genommen worden. Aus bislang unbekanntem Grund war es zu einem Kurzschluss in einem Maschinentransformator gekommen. Ein baugleicher Transformator war Ende Juni 2007 nach einem Kurzschluss in Brand geraten. Daraufhin war der Meiler wegen Reparaturen knapp zwei Jahre lang vom Netz. Erst am 19. Juni 2009 hatte die Atomaufsicht das Wiederanfahren genehmigt. Am Donnerstag will der Vorstandsvorsitzende von Vattenfall Europe, Tuomo Hatakka, einen ersten Zwischenbericht zu den Ereignissen in Krümmel geben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Im AKW Brunsbüttel wurden korrodierende Fässer entdeckt (Upd.)

    Vattenfall hat Fehler im Umgang mit Atommüllfässern im AKW Brunsbüttel eingeräumt, nachdem korrodierende Stahlblechfässer entdeckt worden waren. Bereits im Dezember waren offenbar durchgerostete Fässer, die schwach und mittelstark radioaktiven Atommüll enthielten, gefunden worden. Vattenfall verschwieg den Vorfall jedoch.

  • Strompreise

    Der "Pannenmeiler" bekommt einen neuen Chef

    Torsten Fricke wird neuer Leiter des abgeschalteten schleswig-holsteinischen Kernkraftwerks Krümmel. Gut neun Monate nach dem Eklat um die Neubesetzung der Stelle ist der Chefposten damit ab 1. Oktober wieder besetzt, wie das für die Reaktorsicherheit zuständige Kieler Justizministerium am Freitag mitteilte.

  • Strompreise

    Gabriel will Atomaufsicht beim Bund konzentrieren

    Im Streit um die Sicherheit der deutschen Atomkraftwerke hat Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) verlangt, die Atomaufsicht beim Bund zu konzentrieren. Dagegen regte sich am Montag Unmut, auch in der eigenen Partei.

  • Strom sparen

    Wachsende Kritik an Vattenfall nach neuer Krümmel-Panne

    Nach dem jüngsten Störfall im schleswig-holsteinischen Atomkraftwerk Krümmel wächst die Kritik am AKW-Betreiber Vattenfall Europe. Um einen Entzug der Betriebserlaubnis scheint Vattenfall indes nicht fürchten zu müssen.

  • Stromnetz Ausbau

    Krümmel-Störfall: Weitere Erkenntnisse und Reaktionen

    Die Aufklärung des jüngsten Störfalls in Krümmel gestaltet sich voraussichtlich schwierig. Eigentlich hätte Vattenfall den Meiler mit einer Art Blackbox überwachen müssen - doch die Anlage war wohl ausgeschaltet. Indes sieht es so aus, als sei Krümmel nur knapp einem ähnlich folgenschweren Trafobrand wie 2007 entgangen.

Top