Oxyfuel

Vattenfall baut Pilotanlage für umweltfreundliches Kraftwerk

Das Energieunternehmen Vattenfall wird am Standort Schwarze Pumpe im brandenburgischen Spremberg die weltweit erste Pilotanlage für ein kohlendioxidfreies Braunkohlekraftwerk bauen. Die Investitionen belaufen sich auf etwa 40 Millionen Euro, es wird das so genannte Oxyfuel-Verfahren angewandt.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Spremberg (ddp-lbg/sm) - Die weltweit erste Pilotanlage für ein kohlendioxidfreies Braunkohlekraftwerk soll am Vattenfall-Standort Schwarze Pumpe entstehen. Das Vorhaben werde nach der neuen Technologie des so genannten Oxyfuel-Verfahrens errichtet, sagte ein Unternehmenssprecher am Donnerstag.

Die Pilotanlage koste 40 Millionen Euro und solle 2008 in Betrieb genommen werden. Nach Unternehmensangaben wird sie eine thermische Leistung von 30 Megawatt aufweisen und der Forschung und Entwicklung dienen. Vattenfall arbeitet beim Pilotprojekt mit deutschen Universitäten zusammen.

"Schon heute sind unsere Braunkohlekraftwerke State of the Art. Mit der geplanten Pilotanlage betreten wir nun wiederum technologisches Neuland und gehen den entscheidenden Schritt von der Forschung zur Entwicklung. Als großer Energieerzeuger übernehmen wir mit dem Oxyfuel-Projekt für ein kohlendioxidfreies Kohlekraftwerk eine führende Rolle bei einer künftig klimafreundlicheren Energiegewinnung aus Braunkohle", kommentierte Dr. Klaus Rauscher, Vorstandsvorsitzender der Vattenfall Europe AG.

Bei dem Oxyfuel-Verfahren wird Braunkohle mit einem Gemisch aus reinem Sauerstoff und rezirkuliertem Rauchgas verbrannt. Die neue Technologie soll ermöglichen, das während der Braunkohleverstromung anfallende Kohlendioxid abzuscheiden. Im kommerziellen Betrieb wird es dann nicht mehr an die Atmosphäre abgegeben, sondern dauerhaft gespeichert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieerzeugung

    Braunkohle-Ausstieg: Bund stellt Hilfen in Aussicht

    Die Braunkohle ist noch immer ein wichtiger Arbeitsmotor in Deutschland, aber das Ende der Braunkohleverstromung wurde längst beschlossen. Bundesumweltministerin Hendricks zeigt sich zuverlässig, die Jobs mit der Unterstützung des Bundes ersetzen zu können.

  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Strompreise

    DIW: Verschärfter Druck fördert umweltfreundliche Stromerzeugung

    Wenn die Verringerung von Emissionen weiter in den Blickpunkt von Politik und Unternehmen rückt, können umweltfreundlichen Technologien wie Windkraftenergie oder kohlebasierte Kohlendioxid-Abscheidungs- und -Speicherungstechnik ab 2015 wirtschaftlich werden, schreibt das DIW Berlin in seinem aktuellen Wochenbericht.

  • Stromnetz Ausbau

    Themen auf der terratec: Emissionshandel und Biogas-Verstromung

    Die Energiebranche trifft sich derzeit in Leipzig zur terratec. Zu den Themen gehören neben der Wirksamkeit des Emissionshandels als Klimaschutzinstrument auch die Chancen der Energiegewinnung durch Biogasanlagen, die besonders für ostdeutsche Agrarbetriebe interessant ist.

  • Strompreise

    Mibrag forscht an kohlendioxidfreien Kraftwerken

    Der Kohlekonzern Mibrag hat die Produktivität pro Mitarbeiter gesteigert: 1994 habe ein Beschäftigter rein rechnerisch noch 4,9 Kilotonnen gefördert, heute seien es 10,5. Im selben Zeitraum verringerte sich aber auch die Zahl der Arbeitsplätze von 3700 auf knapp 2000. Zudem soll in Forschung und Entwicklung investiert werden.

Top