Quartalsbericht

Vattenfall AB und Vattenfall Europe steigern Umsatz

Im jetzt vorgelegten Quartalsbericht hat der schwedische Energiekonzern Vattenfall die ersten drei Monate dieses Jahres bilanziert. Sowohl der Mutterkonzern Vattenfall AB als auch die deutsche Tochter Vattenfall Europe konnten ihre Umsätze steigern, was vorallem aus hohen Strompreisen in den nordischen Ländern und der Integration der deutschen Konzernunternehmen resultiert.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Laut Quartalsbericht hat sich das Ergebnis der schwedischen Vattenfall-Gruppe in den ersten drei Monaten dieses Jahres weiter positiv entwickelt. "Gewöhnlich wird im ersten Quartal immer der größte Absatz während des Geschäftsjahres getätigt, da in diesem Zeitraum die größte Nachfrage nach Strom und Wärme besteht. Außerdem lagen in diesem Jahr vor allem in den nordischen Ländern die Temperaturen unter den Normalwerten, und dies hat, zusammen mit niedrigen Füllmengen in den Wasserspeichern, zu hohen Preisen auf dem Strommarkt geführt", kommentierte Vattenfall-CEO Lars G. Josefsson.

Das im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stark gestiegene operative Ergebnis von Vattenfall resultiert dem Bericht zufolge zum größten Teil aus den durch Trockenheit und Kälte bedingten hohen Strompreisen in den nordischen Ländern und aus der erfolgreichen Integration der deutschen Konzernunternehmen. Die Nettoverschuldung konnte im ersten Quartal um 1,7 Milliarden Kronen (etwa 185 Millionen Euro) auf knapp 73,5 Milliarden Kronen (etwa 8 Milliarden Euro) reduziert werden. Die Umsatzerlöse stiegen um 26,6 Prozent oder 7.574 Millionen Kronen auf 36.019 Millionen Kronen. Das Betriebsergebnis stieg um 1.952 Millionen Kronen auf 7.055 Millionen Kronen.

Der Stromabsatz von Vattenfall belief sich im ersten Quartal auf 46,1 Terawattstunden. Davon fielen 24,2 Terawattstunden auf Deutschland, 15,3 Terawattstunden auf die nordischen Länder, 3,9 Terawattstunden auf Polen und 2,7 Terawattstunden auf sonstige Länder. Die eigene Stromerzeugung von 42,1 Terawattstunden basierte zu 19 Prozent auf Wasserkraft, 35 Prozent auf Kernkraft und 46 Prozent auf fossilen Brennstoffen.

In Deutschland stieg der Umsatz von Vattenfall in den ersten drei Monaten dieses Jahres 2.463 Millionen Kronen auf 17.758 Millionen Kronen (1.9 Millionen Euro). Das Betriebsergebnis erhöhte sich um 858 Millionen Kronen auf 2.512 Millionen Kronen. Die Ergebnisverbesserung beruht auf den Erfolgen bei der Integration von Vattenfall Europe. Ein geringerer Teil der Ergebnissteigerung ist laut Bericht darauf zurückzuführen, dass die Bewag in diesem Jahr im gesamten Quartal konsolidiert wird (gegenüber nur zwei Monaten im Vorjahreszeitraum). Die eigene Stromerzeugung belief sich auf 18,3 Terawattstunden. Die Mitarbeiterzahl betrug 21 745.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Stromnetz Ausbau

    Fünf Jahre Stromwettbewerb: Verbraucher sind betrogen worden

    Zum Jahrestag der Strommarktliberalisierung hat der Bund der Energieverbraucher eine haarsträubende Bilanz gezogen: Die Energieversorger haben die Liberalisierung missbraucht, um den Wettbewerb zu verhindern und den Haushaltskunden überhöhte Preise abzuverlangen. Die Vereinigung forderte deshalb erneut und eindringlich zum Wechsel des Stromanbieters auf.

  • Energieversorung

    Vattenfall wächst und steigert Ergebnis

    Vattenfall hat seinen Umsatz um 46 Prozent auf 101 Milliarden Kronen und das Nettoergebnis um 81 Prozent auf 7,6 Milliarden Kronen gesteigert. Somit stieg das Betriebsergebnis um 46 Prozent auf 12,9 Milliarden Kronen. Die extrem hohen Strompreise im nordischen Markt gegen Jahresende verbesserten das Betriebsergebnis um fast fünf Prozent.

  • Stromtarife

    Bewag zahlt stabilie Dividende

    "Die Bewag steht auf einer sehr soliden wirtschaftlichen Basis." Mit diesem Worten charakterisierte Bewag-Vorstandssprecher Cramer bei der Vorstellung der Jahresbilanz sein Unternehmen. Vor allem das Stromgeschäft hätte sich solide entwickelt, die Stromerlöse sind auf 2,5 Milliarden Euro deutlich angestiegen.

Top