Effektivitätssteigerungen

Vattenfall AB entwickelt sich weiter positiv

Alle Business Units von Vattenfall Europe, außer Übertragungsnetz und Vertrieb, verzeichneten gegenüber 2003 einen Anstieg ihres Betriebsergebnisses. So stieg der Umsatz der in der Vattenfall Europe AG zusammengefassten deutschen Konzerngesellschaften um 3,2 Prozent auf 3.644 Millionen Euro.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Vattenfall AB, Muttergesellschaft der Vattenfall Europe AG, hat nach den heute in Stockholm vorgelegten Geschäftszahlen in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2004 weitere Ergebnisverbesserungen erzielt, auch wenn die Umsätze aufgrund sinkender Preise auf dem nordischen Markt rückläufig waren.

Die Nettoumsatzerlöse der Vattenfall-Gruppe sanken gegenüber dem ersten Halbjahr 2003 auf 6.249 Millionen Euro im Vergleich zu 6.405 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, das Betriebsergebnis verbesserte sich um 17,7 Prozent auf 1.269 Millionen Euro. Im Zeitraum Januar bis Juni 2003 lag das Betriebsergebnis bei 1.078 Millionen Euro. Das Nettoergebnis nach Steuern nahm im ersten Halbjahr 2004 sogar um 21,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 752 Millionen Euro zu.

Der Umsatz der in der Vattenfall Europe AG zusammengefassten deutschen Konzerngesellschaften stieg um 3,2 Prozent auf 3.644 Millionen Euro. Das Betriebsergebnis in Deutschland erhöhte sich um fünf Prozent auf 488 Millionen Euro. Im Zeitraum Januar bis Juni 2003 lagen Umsatz und Betriebsergebnis bei 3.531 Millionen Euro bzw. 465 Millionen Euro.

Alle Business Units von Vattenfall Europe, außer Übertragungsnetz und Vertrieb, verzeichneten gegenüber 2003 einen Anstieg ihres Betriebsergebnisses. Die Ergebnisverbesserung beruht laut Bericht wesentlich auf Kosteneinsparungen durch die erfolgreiche Umstrukturierung und Integration von Vattenfall Europe. Im Bereich Übertragungsnetz hatte der von 2,4 Terawattstunden auf 4,6 Terawattstunden gestiegene Anteil der Windkraft im System höhere Kosten zur Folge. Die Stromerzeugung in Deutschland belief sich auf 38,1 Terawattstunden (Januar - Juni 2003: 36,6 Terawattstunden).

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Erstes Ökostrom-Hybridkraftwerk startet in der Uckermark

    Das weltweit erste treibhausgasfreie Hybridkraftwerk hat am Dienstag in der Nähe von Prenzlau den Betrieb aufgenommen. Es soll auch in windarmen Zeiten Strom aus erneuerbaren Energien liefern und so deren Wirtschaftlichkeit steigern. So soll Ökostrom aus einer Hand angeboten werden.

  • Energieversorung

    Vattenfall setzt verstärkt auf virtuelle Kraftwerke

    Das Energieunternehmen Vattenfall AG will mit so genannten virtuellen Kraftwerken neue Kunden gewinnen. Dazu soll ab Oktober in Berlin eine Pilotprojektphase starten. Wenn diese erfolgreich verlaufe, sei ein bundesweiter Start angepeilt. Dann werde eine "hohe Summe" investiert, so ein Vattenfall-Sprecher.

  • Hochspannungsleitung

    Vattenfall-Gruppe präsentiert starkes Ergebnis

    Quartalsbilanz bei Vattenfall: Die Nettoerlöse sanken aufgrund deutlich gesunkener Großhandelspreise, gleichwohl wurden weitere Ergebnisverbesserungen erreicht. Diese basieren im Wesentlichen auf Einsparungen und Synergieeffekten durch die Integration der akquirierten deutschen Unternehmen.

  • Stromnetz Ausbau

    Vattenfall-Gruppe steigert Umsatz und Ergebnis

    Der schwedische Energieversorger Vattenfall AB, Muttergesellschaft der Vattenfall Europe AG, hat nach den heute in Stockholm vorgelegten Geschäftszahlen in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2003 ihren Umsatz weiter gesteigert und weitere Ergebnisverbesserungen erzielt. Die deutsche Tochter stellte zudem ihr Engagement für das Brandenburger Tor in Berlin vor.

  • Hochspannungsmasten

    Hintergrundinformationen zum VDE: Ist die Stromversorgung in Deutschland gesichert?

    Wie sicher ist die Stromversorgung in Deutschland? Diese Frage wird nach dem Zusammenbruch des Stromnetzes in Nordamerika sowie dem jüngsten Stromausfall in Italien immer häufiger gestellt. Sie wird allerdings nicht immer so differenziert beantwortet, wie es aus Sicht des Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. (VDE) nötig wäre.

Top