Im Tagesspiegel

Vahrenholt: Repower schreibt "rote oder schwarze Null"

Unvorhergesehene Kosten im Dezember, u.a. für Kranarbeiten in Italien oder Straßenneubauten in Portugal, haben dazu geführt, dass das Windkraftunternehmen Repower im Jahr 2004 keinen Gewinn machte. Dennoch will der Konzern an seiner Strategie festhalten, sagte Repower-Chef Vahrenholt dem "Tagesspiegel".

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Das Windkraftunternehmen Repower Systems hat im Jahr 2004 keinen Gewinn gemacht. "Vielleicht wird es eine rote Null, vielleicht eine schwarze", sagte der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, Fritz Vahrenholt, dem "Tagesspiegel" (Samstagausgabe). Vor allem im Monat Dezember seien die Kosten im Auslandsgeschäft unvorhergesehen in die Höhe geschnellt. "Bei der Projektplanung hätten wir vorsichtiger kalkulieren müssen", räumte Vahrenholt ein.

So hätten in Italien die Kranarbeiten zum Errichten von Windkraftanlagen 650 000 Euro mehr gekostet als geplant. In Portugal musste wegen Schneefalls die Straße zu einer Windanlage für 250 000 Euro erneuert werden. "Das sind aber Erfahrungen, die ein mittelständisches Unternehmen machen muss", sagte Vahrenholt.

An der bisherigen Strategie, mehr Windkraftanlagen im Ausland zu errichten, werde Repower in jedem Fall festhalten. Im Jahr 2005 werde das Unternehmen "weit über 50 Prozent" seines Umsatzes im Ausland erwirtschaften, sagte Vahrenholt. Bei einem schrumpfenden Inlandsmarkt habe das Unternehmen "keine Alternative". Repower hatte erst im vergangenen Jahr begonnen, sich verstärkt im Ausland zu engagieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    REPower: Umsatzprognose 2006 erhöht und neues Aufsichtsrats-Mitglied

    Der Hamburger Windkraftanlagenhersteller REpower Systems AG hat seine Umsatzprognose für 2006 auf 450 Millionen Euro erhöht. Ausserdem wurde bekannt, das AREVA-Vice President Bertrand Durrande mit sofortiger Wirkung in den Aufsichtsrat der REPower bestellt wurde.

  • Hochspannungsmasten

    Metallindustrie fordert international wettbewerbsfähige Stromlieferverträge

    Von 2001 bis 2007 werde mit einer 70-prozentigen Erhöhung der Strompreise in Deutschland gerechnet, bemängelt die Wirtschaftsvereinigung Metalle. Schon heute gehörten die Industriestrompreise hierzulande zu den höchsten in Europa. Daher würden deutliche Signale für die Zukunftssicherung erwartet.

  • Stromnetz Ausbau

    REpower baut ersten Windpark in Australien

    REpower Australia liefert sechs Anlagen vom Typ MM82 mit einem Rotordurchmesser von 82 Metern und einer Nabenhöhe von 80 Metern nach South Gippsland, 100 Kilometer südöstlich von Melbourne. Bereits ab Mitte 2005 werden die Anlagen in das Stromnetz einspeisen.

  • Hochspannungsmasten

    REpower Systems schließt Vertrag mit EdF-Tochter

    Die elf Zwei-Megawatt-Anlagen mit einem Rotordurchmesser von 70 Metern werden im ersten Quartal des kommenden Jahres am windreichen Standort Aumelas unweit der französischen Großstadt Montpellier in Südfrankreich installiert. Der Auftrag für REpower kommt von der EdF-Tochter Energies Nouvelles.

Top