Solarminister

UVS fordert: Ausbau erneuerbarer Energien soll Staatsziel werden

Als eine "gesellschafts- und generationsübergreifende Aufgabe" hat die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft den Ausbau der regenerativen Energien bezeichnet. Aus diesem Grund fordert der Verband die Schaffung eines Ministeriums für erneuerbare Energien und Klimaschutz. Zudem solle der Ausbau im Grundgesetz verankert werden.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Die Solarbranche fordert die Schaffung eines Ministeriums für Erneuerbare Energien und Klimaschutz. Mit der Anregung zur Aufnahme eines "Solarministers" ins Bundeskabinett soll dem Anspruch auf eine angemessene Interessenvertretung neuer Energietechnologien innerhalb der Bundesregierung Nachdruck verliehen werden. Der Ausbau erneuerbarer Energien zu einer tragenden Säule der Energieversorgung müsse zudem zum Staatsziel erhoben und im Grundgesetz verankert werden, so die Erwartungen der Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.V. (UVS).

UVS-Geschäftsführer Carsten Körnig begründet die die Vorderung: "Die Erschließung erneuerbarer Energiequellen ist eine gesellschafts- und generationsübergreifende Aufgabe und eine der größten industrie- und umweltpolitischen Herausforderungen dieses Jahrhunderts. Sie bedarf einer besonderen Vorrangstellung in der Politik. Um aus genialen technischen Lösungen einen Exportschlager, Job- und Wirtschaftsmotor zu kreieren müssen Erneuerbare Energien zur Chefsache werden. Ihr Ausbau erfordert die Bündelung von Wirtschaftskompetenz, ökologischer Vernunft und politische Intelligenz in einem Ressort."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Hochspannungsleitung

    Uni will mit Erdwärme aus der Kohlegrube heizen

    In Zwickau könnte der Campus der Sächsischen Hochschule künftig mit Erdwärme aus dem früheren Steinkohlenbergbau beheizt werden. Im Rahmen eines Pilotprojekts soll das warme Wasser aus dem Untergrund hochgepumpt und in den Wärmekreislauf übertragen werden. Doch noch sind einige Hürden zu überwinden.

  • Stromtarife

    UVS: Solarenergie gegen Sommerhochwasser

    Mit Hilfe der solaren Stromerzeugung können allein bis zum Jahr 2020 mehr als 180 Millionen Tonnen Kohlendioxid jährlich eingespart werden. Aus diesem Grund appelliert die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.V. (UVS) an Politik und Verbraucher, den Ausbau der Solartechnik weiter zu beschleunigen.

  • Hochspannungsmasten

    Änderung des Mineralölsteuergesetzes: Biokraftstoffe künftig befreit

    Gestern hat der Finanzausschuss des Bundestags einen Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung des Mineralölsteuergesetzes angenommen. Neben einer Steuerbegünstigung für schweres Heizöl ist eine Befreiung von Mineralölen aus Biomasse vorgesehen. Zudem wird die bisherige Photovoltaik-Obergrenze angehoben.

  • Strom sparen

    Rede von VDEW-Präsident Marquis zum Jahresbericht 2001

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von VDEW-Präsident Günter Marquis zum Thema "Wettbewerb im Strommarkt braucht marktorientierte Politik", anlässlich der Vorstellung des VDEW-Jahresberichts am 28. Mai 2002 in Berlin.

Top