Nach Blackout

US-Stromnetz: Generalüberholung kostet 100 Milliarden Dollar

Vor gut zehn Tagen mussten knapp 50 Millionen Menschen in den USA und Kanada mehrere Stunden ohne Strom auskommen. Der bisher größte Blackout in der Geschichte Amerikas wird dem veralteten Stromnetz zugeschrieben. Analysen von Experten haben ergeben, dass eine Netzmodernisierung knapp 100 Milliarden Dollar kosten wird.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Investitionen in Höhe von 100 Milliarden Dollar müsste die amerikanische Energiebranche tätigen, um das veraltete Stromnetz zu modernisieren. Das hatte die Energieindustrie schon vor dem massiven Blackout vor einigen Tagen berechnet. Wie u.a. "Spiegel Online" berichtet müssen die amerikanischen Verbraucher daher mit Strompreiserhöhungen von zehn Prozent (100 Dollar pro Jahr) rechnen.

Sind die Netze dann erstmal auf dem neusten Stand, könnten pro Haushalt 500 Dollar pro Jahr eingespart werden, heißt es beispielsweise in einem Bericht des Electric Power Research Institutes.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz

    Halbe Stunde Stromausfall beim Super Bowl

    Über eine halbe Stunde lang fiel beim Super Bowl am Sonntag der Strom aus - warum, ist noch unklar. Das Stromnetz der USA gilt generell als ziemlich marode, doch dass es beim wichtigsten Sportereignis des Jahres derartige Probleme gibt, dürfte ein Novum sein. Der zurück liegenden Mannschaft hat die Zwangspause indes nicht genutzt.

  • Hochspannungsmasten

    Hintergrundinformationen zum VDE: Ist die Stromversorgung in Deutschland gesichert?

    Wie sicher ist die Stromversorgung in Deutschland? Diese Frage wird nach dem Zusammenbruch des Stromnetzes in Nordamerika sowie dem jüngsten Stromausfall in Italien immer häufiger gestellt. Sie wird allerdings nicht immer so differenziert beantwortet, wie es aus Sicht des Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. (VDE) nötig wäre.

  • Hochspannungsleitung

    VDE sieht Handlungsbedarf für Energiestrategie

    Wie sicher ist die Stromversorgung in Deutschland? Diese Frage wird nach dem Zusammenbruch des Stromnetzes in der USA und im Osten Kanadas, bei dem knapp 50 Millionen Menschen bis zu 36 Stunden ohne Strom waren, immer häufiger gestellt. Sie wird allerdings nicht immer so differenziert beantwortet, wie es aus Sicht des Verband der Elektrotechnik Elektronik (VDE) nötig wäre.

  • Stromtarife

    Die Grünen: Beim Strom keine amerikanischen Verhältnisse

    Der massive Stromausfall in den Vereinigten Staaten hat auch in Deutschland zu Diskussionen um die Versorgungssicherheit geführt. Obwohl ein derartiger Zwischenfall von allen Branchenkennern ausgeschlossen wird, sollten einige Lehren gezogen werden. Darauf hat auch Michaele Hustedt, energiepolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen, hingewiesen.

  • Strom sparen

    Stromausfall-Chaos in Amerika: Zusammenbruch der Hochspannungsnetze in Deutschland unwahrscheinlich

    In Nordamerika hat offenbar der Ausfall eine Höchstspannungsleitung zwischen den USA und Kanada zu einem Domino-Effekt geführt und die gesamte Versorgung zahlreicher Städte zusammenbrechen lassen. Rund 50 Millionen Menschen waren auf einen Schlag ohne Strom. In Nordamerika existiert eine Reihe einzelner und voneinander getrennter Stromnetze.

Top