Profilneurose

US-Ölhändler erhält Strafe für Preistreiberei

Für einen Moment des Ruhms muss ein Ölhändler in den USA nun eine Millionenstrafe zahlen. Der Händler hatte im Januar 2008 als erster den Preis für ein Barrel Öl auf genau 100 Dollar getrieben und anschließend damit kräftig angegeben. Im gleichen Jahr war der Ölpreis bedingt durch Spekulationen auf über 150 Dollar gestiegen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

New York (afp/red) - Die für die Aufsicht der Rohstoffbörsen zuständige US-Behörde CFTC verhängte gegen den Händler und seine Firma ConAgra Trade Group eine Strafe in Höhe von zwölf Millionen Dollar (9,3 Millionen Euro), wie sie am Montag mitteilte.

Der Händler habe einen damals an der New Yorker Rohstoffbörse Nymex einen "unredlichen Preis" für das Öl geboten - zum Zeitpunkt seines Angebots sei das Öl für 40 Cent weniger als 100 Dollar gehandelt worden, teilte die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) mit. Händler sind aber verpflichtet, immer zum besten Preis zu kaufen.

Ein anderer an der Nymex tätige Ölhändler hatte sich bei der CFTC über den 100-Dollar-Kollegen beschwert. Laut CFTC protzte der nach seinem Deal vor anderen Händlern an der Nymex mit seinem werbewirksamen Coup. In den Wochen vor dem Deal habe er zudem sein Vorhaben bereits wiederholt angekündigt. Die ConAgra Trade Group wurde neben der Zahlung der Millionenstrafe zudem verurteilt, ihre internen Regeln den Börsenregeln anzugleichen.

Der Ölpreis war 2008 vor allem durch Spekulationen von Anlegern auf ein Allzeithoch von fast 150 Dollar gestiegen. Als die Händler ihre Milliarden wieder aus dem Öl abzogen und die Weltwirtschaft zu schwächeln begann, stürzte der Ölpreis Ende 2008 auf unter 40 Dollar. Derzeit liegt er bei rund 75 Dollar.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Fracking

    Steigender Ölpreis macht Fracking wieder lukrativ

    Dank steigender Ölpreise lohnt sich das Fracking in den USA allmählich wieder. Die über die umstrittene Technik geförderten Mengen hatten den Einbruch des Ölpreises mit verursacht.

  • Erdgaspreise

    Öl-Boom sorgt weiter für sinkende Preise

    Die Produktionsmenge beim Öl wächst weiter an. Davon profitieren Verbraucher aufgrund der gesunkenen Preise. Tatsächlich ist der Ölpreis auf das Niveau von 2009 zurückgefallen. Aus klimapolitischer Sicht ist die Entwicklung ungünstig, denn mit den gesunkenen Preisen ist auch die Nachfrage wieder gestiegen.

  • Stromnetz Ausbau

    OPEC lässt Prognose für Ölnachfrage 2010 unverändert

    Die Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) betrachtet die Entwicklung der Ölnachfrage im laufenden Jahr noch immer mit Vorsicht und hat daher ihre Prognose für die weltweite Ölnachfrage 2010 unverändert gelassen. Damit zeigt sich die OPEC deutlich skeptischer als zuletzt die IEA.

  • Energieversorung

    IEA hebt Prognose für Ölnachfrage wieder an

    Die Entwicklung der Ölnachfrage und des Ölpreises könnte nach Ansicht der Internationalen Energieagentur (IEA) auf ein Ende des weltweiten Wirtschaftsabschwungs hindeuten. Die aktuellen Daten deuteten darauf hin, dass der leichte Aufwärtstrend beim Öl von den Industriestaaten, vor allem den USA, ausgehe, schreibt die IEA in ihrem Monatsbericht.

  • Hochspannungsleitung

    OPEC: Vorerst keine weitere Drosselung der Fördermenge

    Die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) wird nach übereinstimmenden Angaben mehrerer Minister die derzeitige Fördermenge bis zum Mai beibehalten. Die Mitgliedstaaten würden am 28. Mai erneut in Wien zusammenkommen und über die Fördermenge beraten, hieß es.

Top