Klimagesetz

US-Demokraten einigen sich offenbar auf CO2-Reduktionsziele

Die US-Demokraten im Repräsentantenhaus haben sich offenbar auf einen Gesetzentwurf geeinigt, der erstmals Zielmarken für die Verringerung klimaschädlicher Treibhausgase festschreibt. Das Gesetz soll rasch verabschiedet werden, hieß es. Unklar ist aber noch die Festschreibung des Emissionshandels.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Washington (afp/red) - Die Mehrheit der demokratischen Abgeordneten habe sich dafür ausgesprochen, den Ausstoß der Treibhausgase bis 2020 um 17 Prozent im Vergleich zu 2005 zu verringern, hieß es am Dienstagabend (Ortszeit) aus Parteikreisen. Der ursprüngliche Entwurf sah vor, die Emissionen bis 2020 um 20 Prozent zu reduzieren. Offen ist noch, wie ein System des Emissionshandels in dem Gesetz festgeschrieben werden soll.

Die Verhandlungen sollen in dieser Woche fortgesetzt werden. Der Vorsitzende des zuständigen Energieausschusses im Repräsentantenhaus, der Demokrat Henry Waxman, zeigte sich am Dienstag zuversichtlich, dass der endgültige Gesetzentwurf rasch verabschiedet werde.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Klimawandel

    Die USA machen endlich Ernst beim Klimaschutz

    Nach Jahren des Stillstands und der Blockade gibt es endlich ermutigende Signale von der größten Volkswirtschaft der Welt. Präsident Obama hat ein umfassendes Klimaschutzprogramm angekündigt, das zum Beispiel erstmalig die Emissionen bestehender Kraftwerke begrenzt. Zudem soll der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Stromtarife

    China überholt USA als größter Emittent von klimaschädlichem CO2

    China hat die USA einer Studie zufolge als weltweit größter Verursacher von klimaschädlichem Kohlendioxid-Ausstoß überholt. Der weltweite CO2-Ausstoß ist erneut gestiegen. Indien könnte schon bald Russland auf dem dritten Verschmutzer-Platz ablösen, wird prognostiziert.

  • Hochspannungsleitung

    DIW: Weltweite Kohlendioxid-Emissionen steigen weiter

    Angesichts der aktuellen Daten zum Kohlendioxid-Ausstoß des Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) weist die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch (ASUE) darauf hin, dass der verstärkte Einsatz emissionsarmer Energieträger notwendig ist.

  • Hochspannungsmasten

    Umweltausschuss: Kontroverse Diskussionen um Emissionshandel

    Gestern haben die Bundestagsfraktionen im Umweltausschuss über die Ausgestaltung des Nationalen Allokationsplans diskutiert. Während der Regierungsvertreter die Versprechen der Unternehmen für nicht glaubwürdig hielt, befürchtet CDU/CSU einen Arbeitsplatzabbau durch Wettbewerbsnachteile. Die FDP will sogar die Ökosteuer aussetzen.

Top