BGH-Urteil

Urteil zur Rückabwicklung von Lebensversicherungen

Wer zwischen 1195 und 2007 eine Renten- oder Lebensversicherung abgeschlossen hat und nicht ordnungsgemäß über das Widerspruchsrecht aufgeklärt wurde, kann den Vertrag möglicherweise rückabwickeln. Auch aus bereits gekündigten Verträgen kann man noch Geld bekommen.

Lebensversicherung© Marco2811 / Fotolia.com

Hamburg (red) - Verbraucher, die bei Abschluss ihrer Renten- oder Lebensversicherung in den Jahren 1995 bis 2007 nicht ordnungsgemäß über ihr Widerspruchsrecht belehrt wurden, können ihre Verträge möglicherweise auch heute noch rückabwickeln und davon finanziell profitieren.

Nun hat der Bundesgerichtshof eine weitere verbraucherfreundliche Entscheidung getroffen (BGH, Urteil vom 8. April 2015, Az.: IV ZR 103/15). Demnach verjähren Rückabwicklungsansprüche erst drei Jahre, nachdem der Widerspruch erklärt worden ist. Das gilt auch für bereits gekündigte Verträge.

Verbraucherzentrale: Viele Kunden bekamen zu wenig Geld

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat in den vergangenen Jahren viele Verbraucher beraten, die bei Kündigung ihrer Versicherungsverträge keinen oder einen geringeren Rückkaufswert erstattet bekommen haben, als ihnen nach einschlägiger Rechtsprechung zugestanden hätte. "Die Versicherungsgesellschaften haben sich aber häufig darauf berufen, dass die Ansprüche schon verjährt seien und nichts gezahlt", sagt Kerstin Becker-Eiselen von der Verbraucherzentrale Hamburg. "Jetzt können Verbraucher auf eine kräftige Nachzahlung hoffen."

Überprüfung von Verträgen ratsam

Versicherungskunden sollten ihre Verträge bei der Verbraucherzentrale überprüfen lassen, rät diese. Für viele Verbraucher bestünde die Möglichkeit, dass ihnen die eingezahlten Beiträge abzüglich des Wertes des Versicherungsschutzes zuzüglich einer attraktiven Verzinsung rückerstattet werden. Auch bei noch laufenden oder regulär abgelaufenen Verträgen kann eine Rückabwicklung eine geldwerte Alternative sein.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Finanzen

    Preiserhöhung: BHG nimmt Energierechnungen erneut ins Visier

    Die Preiserhöhungen bei den Strom- und Gasrechnung sind erneut Thema vor dem BGH. Dürfen Energiefirmen einfach die Preise beliebig nach oben schrauben? Mittlerweile liegt aber auch zusätzlich eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vor.

  • Baukredit

    BGH: Bei Vorfälligkeit Sondertilgungsrechte berücksichtigen

    Der BGH hat eine für Verbraucher ungünstige Klausel in Darlehensverträgen zur Immobilienfinanzierung gekippt. Verlangt der Finanzierer bei vorzeitiger Rückzahlung eine Vorfälligkeitsentschädigung, müssen Sondertilgungsrechte berücksichtigt werden.

  • Lebensversicherung

    Rückkaufwert von Lebensversicherungen geklärt

    Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit einem weiteren Urteil die Rechte von Verbrauchern bei der Kündigung von Lebensversicherungen geklärt. Mindestens die Hälfte des Deckungskapitals muss bei einer vorzeitigen Kündigung ausgezahlt werden - auch bei hohen Abschlusskosten.

  • Gasuhr

    Rückzahlungen für viele Gaskunden in Sicht (Upd.)

    Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat so entschieden wie erwartet, und so können Millionen Gaskunden auf Rückzahlungen hoffen. Es geht dabei um strittige Sonderverträge, die etwa bei RWE rund jeder vierte Gaskunde hat. Allerdings ist jetzt der Bundesgerichtshof erst mal am Zug.

  • Geld

    Urteil gegen Sparkasse wegen geplanter Preiserhöhung

    Ein höherer Kontopreis durch eine Änderungskündigung ist rechtswidrig - so das Urteil des Oberlandesgerichts Naumburg nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die Saalesparkasse.

Top